Leichtathletik in Moosburg
Leichtathletik in Moosburg 

Hannah Schreiber hat lust auf mehr!

Die 13-jährige Hannah Schreiber von den Leichtathleten der SG Moosburg hat sich bereits im Herbst 2018 für den oberbayerischen Förderkader qualifiziert. Ausschlaggebend dafür waren vor allem ihre herausragenden Leistungen im Bereich Mittel- und Langstrecke. Insgesamt wurden acht Fördermaßnahmen in Oberhaching, Inzell und München durchgeführt. Der „krönende Abschluss“ der verschiedenen Einheiten war ein einwöchiges Trainingslager im italienischen Ravenna, von dem Hannah Schreiber kürzlich zurückkehrte und Positives berichtete. So gab es an den meisten Tagen, die grundsätzlich mit einem sehr frühen Morgenspaziergang begannen, zwei lange Trainingseinheiten, welche die Disziplinblöcke Lauf, Sprung und Wurf umfassten. Trainer Alexander Pschorr ist sich sicher, dass die vielfältige Grundlagenschulung Hannah Schreiber sicher helfen wird, auch in ihren Paradedisziplinen wie den 800 Metern zukünftig noch bessere Leistungen erzielen zu können. Da das gebuchte Hotel direkt am Strand lag, wurde auch dieser für die ein oder andere Übungseinheit genutzt. Neben den sportlichen Aktivitäten blieb noch Zeit für Erholung, die unter anderem aus einem bunten Abend, Eis essen oder einer Shoppingtour bestand. Mai 2019.

HELVETIA-VERSICHERUNG UNTERSTÜTZT DIE MOOSBURGER LEICHTATHLETEN!

Die Helvetia-Versicherung hat die Moosburger Leichtathleten mit einer großzügigen Spende von 750 Euro bedacht. Der Inhaber der Helvetia-Generalagentur in Moosburg, Christian Bloßfeld, überbrachte mit seiner Büroleiterin Roswitha Kupka beim Training die erfreuliche Nachricht.

Trainer Alexander Pschorr erzählte, dass die Helvetia vor zwei Jahren die Leichtathletik schon einmal finanziell unterstützt habe, die damals "vereinbarten" Top-Ten-Platzierungen bei bayerischen Meisterschaften seien dann 2017 sogar deutlich übertroffen worden. Christian Bloßfeld erprobte sich anschließend beim folgenden Training selbst im Speerwurf, welchen Mehrkämpfer Konstantin Ambros demonstrierte, beim Hochsprung führte Paul Radecker den Trainings-Gästen gekonnt die Flop-Technik vor. Zum Abschluss wurden einige Elemente des Lauftrainings gezeigt.

Die Aktiven bedankten sich nochmals mit einem Applaus für die Unterstützung durch die Helvetia, deren Sponsoring diesmal vorrangig für einen Speer und das anstehende Trainingslager am Bodensee eingesetzt werden soll.

Das Gruppen-Bild der Bilderserie zeigt die anwesenden Leichtathleten mit Roswitha Kupka (3.v.l.) und Christian Bloßfeld (7.v.r., rote Jacke) auf dem Trainingsplatz. 12.5.2019. 

Schnelle Zeiten für die Moosburger beim Frühjahrslauf in Olching

Einen schönen Tagesausflug machten die Moosburger Leichtathleten zum Frühjahrslauf nach Olching. Bei tollem Frühlingswetter erzielten die Aktiven eine Reihe sehr guter Ergebnisse. Trotz der relativ kurzen Laufstrecke von 1,5 Kilometern hatte dabei Theresa Schmid (Klasse U12) in 5:56 Minuten fast sechzig Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Hannah Schreiber (U14) und Celina Holzner (U16) belegten in der gemeinsam gewerteten Jugendklasse die Plätze zwei und drei über fünf Kilometer (22:19 bzw. 22:53 Minuten). Maximiliane Kerscher wurde in 24:10 Vierte der Jugend, Lukas Weger (U20) erreichte 26:46 Minuten. Eine Top-Leistung legte Manuel Heckner (U18) an den Tag: Als einziger Starter der Moosburger über zehn Kilometer lief er eine neue Bestzeit, gewann mit seinen starken 41:35 Minuten die Jugend-Klasse und wurde Elfter des Gesamt-Klassements der Männer. Herzlichen Glückwunsch! April 2019. 

Starke ergebnisse für Anahita hazrat

Zwei starke Resultate erzielte Langstreckenläuferin Anahita Hazrat beim Westparklauf in München und beim Deggendorfer Halbmarathon. In München belegte sie in 45:18 Minuten über 10 Kilometer einen guten zweiten Platz der weiblichen Hauptklasse. Begleitet wurde sie dabei von Teamkollegin Saskia Knoth, die fünf Kilometer lief. Nicht zu schlagen war Hazrat dann über 21,1 Kilometer in Deggendorf.  Bei strahlendem Sonnenschein siegte sie in der Hauptklasse der Frauen in neuer Bestzeit von 1:35:48 Minuten und schaffte somit die anvisierten 4:30 Minuten pro Kilometer. Vor dem angestrebten Berlin-Marathon stimmt also die Form, was auf eine weitere starke Leistung hoffen lässt. MÄRZ 2019. 

Gutes Gesamtergebnis, aber kein krönender Abschluss für Celina Holzner

Nach ihren starken fünften Plätzen bei den südbayerischen Meisterschaften und Rang zwei beim Bad Füssinger Thermenlauf war es Celina Holzner (Jahrgang 2004) nicht mehr möglich, diese Resultate nochmals zu bestätigen. Beim 2000m-Rennen im Rahmen der bayerischen Hallenmeisterschaften in München erwischte sie keinen guten Tag und musste sich mit einer Platzierung im hinteren Mittelfeld zufrieden geben. Ihre 7:57 Minuten waren dabei von ihrem eigentlichen Leistungsvermögen weit entfernt. Trainer Alexander Pschorr betonte dennoch das stark verbesserte Gesamtbild Holzners während des Meisterschaftswinters und empfahl der jungen Athletin, aus solchen kleineren Rückschlägen zu lernen und bis zum Sommer wieder neue Kraft zu schöpfen. Februar 2019.

EIn Harter, aber erfolgreicher Tag für die Leichtathleten in Bad Füssing!

Einen harten Wettkampftag, der noch länger in Erinnerung bleiben wird, erlebten die Moosburger Leichtathleten beim traditionell gut besetzten Thermenlauf in Bad Füssing.

Jugendliche der Wettkampfgruppe und Aktive vom neu geschaffenen Lauftreff fuhren diesmal gemeinsam und kämpften schon in sehr frühen Morgenstunden mehr schlecht als recht mit dem neuerlichen Wintereinbruch, sodass der Start zu spät erreicht wurde und die Moosburger knapp fünf Minuten nach dem eigentlichen Feld eine Aufholjagd auf schwerem Geläuf starten mussten.

Dennoch nicht aufzuhalten waren bei der Jugend Theresa Schmid (Jahrgang 2008), die ihre Altersklasse souverän in 7:37 Minuten über 1800m gewann und so Gesamt-Zweite aller Mädchen bis zur U16 wurde, sowie Hannah Schreiber (Platz eins in 47:12, 2006) und Celina Holzner (Platz zwei in 47:56, 2004), die beide über zehn Kilometer unangefochten an der Spitze der weiblichen Jugend U18 standen. Trainer Alex Pschorr fungierte dabei als Tempomacher, begleitete aber während der ersten vier Kilometer Anahita Hazrat, die bei den Damen in 44:37 Minuten eine starke Zeit schaffte. Saskia Knoth (Damen) blieb in guten 49:34 Minuten deutlich unter den anvisierten 50 Minuten.

Als einziger Moosburger an diesem Tag wagte sich Daniel Salchert in der Klasse M35 an die Halbmarathon-Distanz und überquerte nach 1:34 Stunden zufrieden die Ziellinie, lag er damit doch voll im Soll im Rahmen seiner Vorbereitung auf den Hamburg-Marathon. Sabine Zilger (50:42, Damen) und der ab Kilometer drei an der Wade angeschlagene Peter Strelow (41:01, M30) begleiteten die Moosburger als Externe und erzielten ebenso achtbare Ergebnisse.

Während auch die Rückfahrt im Schneetreiben länger als geplant dauerte, dankte Trainer Pschorr den aus Moosburg mitgereisten Helferinnen und Helfern, ohne deren bereitwillige Unterstützung nicht alle Aktiven an diesem Tag noch hätten starten können. Februar 2019.     

             

SÜDBAYERISCHE HALLENMEISTERSCHAFT        TEIL II: NUR SECHS ZEHNTEL FEHLEN ZUR MEDAILLE

Mit etlichen Top-Ten-Platzierungen, jedoch ohne die insgeheim erhoffte Medaille kehrten die Moosburger Leichtathleten vom zweiten Teil der südbayerischen Hallenmeisterschaften zurück. Trainer Alexander Pschorr musste auf die krankheitsbedingt fehlende Pia Elfinger (2003) verzichten, konnte aber mit Ricardo Dias (2001) und Hannah Schreiber (2006) wieder auf zwei bewährte Kräfte zurückgreifen.

Dias zeigte dann auch gute Leistungen in den 60m-Sprints, mit zweimal 7,64 Sekunden erreichte er schlussendlich Platz 9 in der Jugend U20. Die weiteren Aktiven zeigten noch Defizite im Sprint-Bereich, überzeugten dann aber vollends auf der 800m-Distanz.

Manuel Heckner (2003) bestätigte seine gute Form und wurde als jüngster Starter der Klasse U20 Siebter in deutlich verbesserten 2:18,10 Minuten, Celina Holzner (2004) unterbot ihre Leistung von vor einer Woche sogar um über vier Sekunden und schaffte in diesmal 2:35,01 Minuten neuerlich Platz fünf.

Mit guten und konstant gelaufenen 2:49,98 erreichte Maximiliane Kescher (2004) ebenfalls einen Top-Ten-Rang, während Hannah Schreiber bei ihrer 800m-Hallenpremiere in der altershöheren Klasse U16 trotz ihres starken vierten Platzes nicht ganz zufrieden war, nachdem ihr lediglich sechs Zehntel zu Bronze gefehlt hatten (2:40,38 Minuten).

Ein gemeinsames Mittagessen und ein ausgiebiger Spaziergang in der Münchner Winterkälte sorgten für Kraft sowie einen wachen Kopf und rundeten einen für die Moosburger Leichtathleten erfolgreichen Tag ab. Januar 2019.

SÜdbayerische Hallenmeisterschaft Teil I

Bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in München haben Manuel Heckner (2003) und Celina Holzner (2004) über 800 Meter gute Platzierungen erreicht.

Den Anfang machten aber Pia Elfinger (2003) und Maximiliane Kerscher (2004), die über 200 Meter an den Start gingen. Kerscher absolvierte ihre Sprint-Premiere über diese Strecke in 32,08 Sekunden, während bei Pia Elfinger nach mehreren gesundheitlichen Beeinträchtigungen in den Vorbereitungsmonaten ein positiver Trend sichtbar wurde, sie aber mit 29,26 Sekunden noch nicht an ihre Bestleistung vom Sommer herankam.

Erfreulich mutig, jedoch zu forsch lief Celina Holzner die 800 Meter an. Nach drei von vier Runden lag sie in der altershöheren Klasse U18 damit noch in Führung, ehe sie dann aber dem hohen Anfangstempo spürbar Tribut zollen musste und nach 2:39,19 Minuten die Ziellinie überquerte.

Eine gute Vorbereitung hatte Manuel Heckner durchlaufen, auch wenn in den letzten Wochen durch Schnee und Eis ein geregeltes Training nur schwierig durchzuführen war. In einem schnellen Rennen lieferte er eine ansprechende Leistung ab und schaffte mit 2:19,76 Minuten ebenso wie Holzner Platz fünf. Die junge Nachwuchshoffnung Theresa Schmid zeigte sich solidarisch und begleitete, wie etliche Eltern auch, die vier Aktiven als moralische Unterstützung zum Wettkampf. Januar 2019. 

Moosburger Leichtathleten beim Volleyball - Gute Zeiten bei Ismaninger Winterlaufserie

Statt eine traditionelle Weihnachtsfeier abzuhalten, besuchten die Moosburger Leichtathleten mit Freunden und Bekannten zum Jahresausklang das Niederbayern-Derby der Damen-Volleyballbundesliga zwischen Vilsbiburg und Straubing, um mit diesem Ausflug über den Tellerrand der Leichtathletik hinauszublicken. 

 

Zuerst wurde in einem Restaurant gemeinsam gegessen, ehe es nur wenige Schritte Fußmarsch bis zur Ballsporthalle waren.

 

Das Spiel geriet dann mit einem 3:0-Sieg zu einer deutlichen Angelegenheit für die favorisierten Vilsbiburgerinnen, auch wenn zwei der drei Sätze hart umkämpft waren.

 

Die Stimmung in der mit 1500 Zuschauern gefüllten Halle war sehr gut und die Moosburger Gäste hatten beste Plätze, sodass sie das Geschehen auf dem Spielfeld hautnah miterleben konnten.

 

Der zu beobachtende Zusammenhalt, die Fairness der beiden Teams sowie der volle Einsatz und die vielen Automatismen der Aktiven waren für die Leichtathleten von besonderem Interesse, sodass sich der ein oder andere auch etwas von den Profis einer klassischen Teamsportart abschaute.      

 

Anahita Hazrat und Saskia Knoth starteten schon am nächsten Morgen bei eisigen Temperaturen in Ismaning. Die dortigen 13 Km absolvierten beide in guten Zeiten, sodass sich das frühe Aufstehen lohnte. Anahita Hazrat schaffte 59:08 Minuten und Platz zehn ihrer Altersklasse, Saskia Knoth erreichte in 1:04:58 Rang 16.  DEZEMBER 2018. 

INTERNER WETTKAMPF DER LEICHTATHLETEN - TEST FÜR DEN "ERNSTFALL"

Auch in diesem Winter haben die Moosburger Leichtathleten einen kleineren, internen Wettkampf veranstaltet, um Routinen zu schärfen und ihr aktuelles Leistungsvermögen zu testen. Da das befürchtete Glatteis glücklicherweise ausblieb, konnte auf der Tartanbahn unter passablen Witterungsbedingungen agiert werden. Nach der formalen Anmeldung am "Stellplatz" samt Startnummernausgabe mussten sich die Aktiven eigenständig und individuell unterschiedlich aufwärmen, ehe über 50, 150 bzw. 1000 Meter Sprintfähigkeit, Tempo und Ausdauer gefragt waren. Alle Athletinnen und Athleten strengten sich richtig an und zeigten gute Leistungen, die mit Schokonikoläusen und einem gesponserten, selbstgemachten Kuchen belohnt wurden. Insgesamt war es ein gelungener Test, der Trainer und Aktiven einige neue Erkenntnisse und zudem zusätzliche Abwechslung in das regelmäßige Training brachte. Dezember 2018. 

 

Schnelle Zeiten am Olympiaberg - Moosburger Vorne dabei bei CRosslauf

Bei herrlichstem Herbstwetter setzte Trainer Alexander Pschorr seine Leichtathletik-Aktiven einer ungewohnten Belastung aus - einem Crosslauf im Münchner Olympiapark, der neben einer anspruchsvollen, bergigen Gras-Strecke auch ein starkes Teilnehmerfeld zu bieten hatte. Alle Athleten zeigten dabei sehr gute Leistungen.

Voran ging diesmal Theresa Schmid, die als Zehnjährige ihre Altersklasse U12 dominierte und die 1100m-Runde in starken 4:10 Minuten absolvierte. Der erste Platz war ihr somit nicht zu nehmen.

Beim 2200m-Lauf war Moosburgs Norwegerin, Silje Våge, in Top-Form. Ihre 8:18 Minuten brachten ihr Platz zwei in der Jugend U18 ein.

Hannah Schreiber (U14) kämpfte sich tapfer über die ungewohnten Hügel und lief in schnellen 9:05 Minuten auf Rang vier in ihrer Klasse, während sowohl Manuel Heckner (7:57) als auch Celina Holzner (9:04) kräftigen Schrittes mit jeweils Platz drei Podestplätze schafften. Simon Knabel (U14, 9:14 Minuten) und Maximiliane Kerscher (U16, 10:00) hielten ebenfalls sehr gut mit, beide erreichten mit Rang sechs gute Platzierungen im Mittelfeld.

Bei den Frauen belegte Anahita Hazrat in 14:31 Minuten abschließend einen beachtlichen vierten Platz über die 3300m-Strecke, welche sie an diesem Tag als einzige Moosburgerin lief.

Kurz wurde nach den anstregenden Rennen noch der schöne Ausblick vom Olympiaberg auf Stadt und Land genossen, ehe sich das Moosburger Team zufrieden wieder auf die Heimreise machte. November 18.

 

Moosburger Läufer schon gut in Form: Podestplätze in Waldperlach

Das junge Moosburger Leichtathletik-Team hat einen Saisonauftakt nach Maß erwischt. Bei schönstem Herbstwetter starteten neun Aktive der Langstrecke beim 9.Waldperlachlauf. Über fünf Kilometer gewann dabei Manuel Heckner (2003) souverän seine Altersklasse in sehr starken 19:41 Minuten, im Gesamtklassement wurde er Zehnter.

 

Die Moosburger Starterinnen liefen über dieselbe Distanz und kamen alle unter die ersten zehn der 107 Teilnehmerinnen. Neuzugang Silje Vâge aus Norwegen (2001) gewann bei ihrer Premiere den Lauf in sehr schnellen 20:34 Minuten, Anahita Hazrat (Frauen) wurde Dritte in 20:58, gefolgt von Hannah Schreiber (2006) in 21:39 Minuten. Die angeschlagene Celina Holzner (2004) wurde Sechste in 22:23, gleich dahinter kam die erst zehnjährige Theresa Schmid ins Ziel (22:27). Maximiliane Kerscher (2004) holte in guten 23:37 Minuten Rang neun. Alle gewannen zudem souverän ihre jeweiligen Altersklassen.

 

Eine sehr beachtliche Leistung zeigte über zehn Kilometer Hans Peter Gossmann, der bereits nach 45:15 Minuten den ersten Rang in seiner Altersklasse M55 sicher hatte. Trainer Alexander Pschorr (M40) schaffte 43:46 Minuten und war sehr stolz auf sein Team, das erfreulicherweise schon erste Fortschritte in der noch jungen Saison abrufen konnte. Oktober 18. 

 

Gute Reise, Joni! 

Einer, der in den letzten Jahren integraler Bestandteil der Moosburger Leichtathleten war, begibt sich auf Reisen: Jonathan Griesinger, Namensgeber für den berüchtigten „Griesinger-Trainingsberg“ und ehrgeiziger Langsprinter. Für etliche Monate wird er Taiwan besuchen, dort leben und arbeiten. In den letzten Jahren hat „Joni“ viel für das Team getan – sei es als Trainer, Busfahrer oder Ansprechpartner. Auch sportlich lief es super, vor allem über die Sprintdistanzen. Bei den Bayerischen Meisterschaften glänzte er auch über die Hürden.

Die Moosburger Leichtathleten freuen sich mit ihm über seine jetzige, neue Perspektive, wünschen dem „Joni“ eine erfahrungsreiche Zeit in Taiwan, in seinem Sinne in eine gute Rückkehr und im Sinne der Leichtathleten, dass dies recht bald geschehen möge! Gute Reise, Joni! Dein Team. Oktober 2018

Starke Leistung, Hannah! Bronze bei oberbayerischer Meisterschaft

Hannah Schreiber von den Moosburger Leichtathleten hat bei den oberbayerischen Meisterschaften in Schongau über 800 Meter die Bronzemedaille gewonnen.

Nach einer langen Sommerpause, einer nur kurzen Trainingsphase und wegen des starken Teilnehmerfeldes war schon im Vorfeld klar, dass die 12-Jährige eine schwierige Aufgabe zu meistern hatte. Gemeinsam mit Trainer Alexander Pschorr entschloss sie sich dennoch, nicht auf die medaillenträchtigere Langstrecke auszuweichen, sondern sich der Herausforderung der zwei Stadionrunden zu stellen.

Nach einem guten Start fiel die junge Athletin dabei zunächst ins Mittelfeld zurück, kämpfte sich vor allem mit ihrer Ausdauer aber Schritt für Schritt wieder nach vorne. In der letzten Kurve lag die 12-Jährige dann auf Platz vier, bevor eine Konkurrentin von ihr noch überholt werden konnte und Schreiber schlussendlich in 2:40,77 Minuten - wie schon im Vorjahr - als Dritte ins Ziel kam.

Nach Pia Elfinger und Celina Holzner in den beiden vergangenen Jahren, wurde Hannah Schreiber zudem als dritte Moosburgerin in den oberbayerischen Leichtathletik-Förderkader eingeladen. Oktober 2018. 

     

Guter Abschluss der Saison im Münchner Dantestadion

Mit einem Leichtathletik-Wettkampf im Münchner Dantestadion ging für die Moosburger Leichtathleten eine lange Saison zu Ende.

Herausragend dabei Celina Holzner (U16), die nach ihrem unglücklichen 2000m-Lauf bei den bayerischen Meisterschaften schnell wieder zu alter Stärke fand und in 45:04 Sekunden über 300 Meter nicht nur souverän das Teilnehmerfeld beherrschte, sondern auch die A-Norm für die nächstjährigen bayerischen Meisterschaften über diese Distanz erreichte. Zuvor hatte sie noch ihre 100 Meter-Bestzeit auf 14,06 Sekunden verbessert.

Sogar zweimal ganz oben auf dem Podest stand Ricardo Sousa Dias (U18), er gewann sowohl die 100 Meter in Bestzeit von 11,81 Sekunden, als auch die 200 Meter in ganz starken 23,82 Sekunden.

Erfreulich auch die weiteren Ergebnisse der Moosburger: Manuel Heckner (M15) verpasste über 300 Meter in 42,91 Sekunden nur knapp eine neue Bestzeit, Hannah Schreiber (W12)  und Maximiliane Kerscher (W14) erzielten Bestwerte im Sprint über 75 (11,88 Sekunden) bzw. 100 Meter (15,17 Sekunden) und waren auch über 800 (2:44 Minuten) sowie 300 Meter (50,38 Sekunden) erfolgreich.

Franziska Bergmeier (U20), die zu den „Gründungsmitgliedern“ des nun vier Jahre alten Leichtathletik-Teams gehört, trat über 100 Meter und 200 Meter an und kam in guten 14,61 bzw. 30,65 Sekunden ins Ziel.

 

Schon zwei Tage vor dem Wettkampf feierten rund 25 Aktive und Eltern bei einem gemeinsamen Essen den Saisonabschluss. Jeder Aktive trug dabei eine kurze Bilanz eines der insgesamt über 20 Wettkämpfe der abgelaufenen Saison vor. Trainer Alexander Pschorr lobte den Einsatz den Athleten in Training und Wettbewerb und hob hervor, dass man sich in der Leichtathletik nicht hinter anderen verstecken könne, sondern stets selbst im Fokus stehe und seine Leistung abrufen müsse. Dies erfordere neben der grundlegenden Begeisterung für den Sport auch Geduld und Ruhe bei Rückschlägen, mentale Stärke sowie die Einhaltung von Regeln. Nach einer diesmal längeren Sommerpause soll aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison das Leichtathletik-Training unter teilweise neu justierten Rahmenbedingungen fortgesetzt werden. Juli 2018.

 

Zwei Bestzeiten bei Bayerischen titelkämpfen in Kitzingen

Die jungen Moosburger Leichtathleten haben ihre Sommer-Saison mit den bayerischen Titelkämpfen in Kitzingen nun fast beendet. Manuel Heckner (M15) erlief sich in einem spannenden Rennen über 800 Meter in starken 2:12,86 Sekunden die erhoffte neue Bestzeit und Rang sechs, etliche kräftezehrende Positionskämpfe hatten dabei ein sogar noch besseres Ergebnis verhindert. Die gesundheitlich leicht angeschlagene Pia Elfinger (W15) schaffte im „Regenrennen“ über 300 Meter in einem sehr guten Teilnehmerfeld Platz zehn, auch hier waren ihre schnellen 44,21 Sekunden ein neuer Hausrekord. Einen schweren mentalen Rucksack trug Celina Holzner (W14) über 2000 Meter mit sich, tapfer kämpfte sie sich aber bis ins Ziel durch. Schließlich reichte es noch zu 7:37,44 Minuten und ebenfalls Rang zehn, kein Beinbruch für das junge Lauftalent.

Bayerische Meisterschaften Teil 1: Moosburger Leichtathleten richtig stark!

Für die Moosburger Leichtathleten hat sich das aufwändige Training gelohnt! Bei den bayerischen Meisterschaften in Erding gab es etliche Top-Ten-Platzierungen und neue Bestzeiten.

Der Moosburger „U18-Portugiese“, Ricardo Sousa Dias, sprintete dabei an seinem Geburtstag über 200 Meter in 23,72 Sekunden (Rang neun) zu einem persönlichen Rekord, während er mit seiner Vorstellung über 100 Meter in 11,93 Sekunden nicht ganz zufrieden war.

Auf den Punkt in Top-Form war auch der gleichaltrige Mehrkämpfer Konstantin Ambros, der im Diskuswurf ins Finale kam und dort mit einer Bestweite von 37,49 Metern Rang sieben belegte, eine Platzierung, die er über 400 Meter in Hausrekord von 54,88 Sekunden gleich noch einmal bestätigte. Mehr als gelungen war zudem sein 100 Meter – „Warm-up“, denn mit zuvor noch nicht erreichten 11,74 Sekunden ist er zurzeit Moosburgs schnellster Sprinter.

Anahita Hazrat (Frauen) hatte schon in der Woche vor dem Start über 5000m mit gesundheitlichen Einschränkungen zu ringen und blieb mit ihrer Zeit von 20:26 Minuten auch unter ihren eigentlichen Möglichkeiten, kämpfte sich aber mit Bravour durch und hat sich ihren achten Platz dank starker Vorstellungen über die Saison hinweg mehr als verdient.

Bei den Männern verpasste Jonathan Griesinger über 400m Hürden in neuer Bestleistung von 58,33 Sekunden knapp eine Medaille (Rang vier), die letzten beiden Hürden hatten hierbei den Ausschlag gegeben. Über die „flache“ Stadionrunde sicherte er sich zuvor in schnellen 51,91 Sekunden den erhofften Platz unter den ersten zehn in Bayern.

In überragender Verfassung war Pia Elfinger, die als 14-Jährige und jüngste Teilnehmerin des Feldes teils über zwei Jahre ältere Konkurrentinnen herausforderte. Ihren alten Hausrekord über 400 Meter verbesserte sie dabei um knapp zwei Sekunden und kam als Vorlauf-Siegerin in 62,43 Sekunden auf Gesamtplatz zehn, die 200 Meter sprintete sie erstmals in ihrer jungen Karriere in 27,89 Sekunden.

Die Moosburger um Trainer Alexander Pschorr können auf weitere Top-Ergebnisse hoffen, denn zum Saisonabschluss treten mit Manuel Heckner, Celina Holzner und Pia Elfinger nach vielversprechenden Trainingsleistungen noch drei Athleten bei den U16-Meisterschaften in Kitzingen an. Juli 2018. 

die Moosburger Leichtathleten können mit der saison schon jetzt sehr zufrieden sein

Insgesamt neun Aktive der Moosburger Leichtathleten haben sich nach vielen Trainingseinheiten in diesem Jahr für die Teilnahme an den bayerischen Meisterschaften qualifiziert. Bei den Frauen startet Anahita Hazrat über 5000 Meter, eine Strecke, für die sie nun drei Mal schon weniger als 20 Minuten gebraucht hat. Jonathan Griesinger (Männer) hat die Norm unter anderem über 400 Meter und 400 Meter Hürden souverän erfüllt, die beiden U18-Jugendlichen Konstantin Ambros und Ricardo Dias starten über 100, 200, 400 Meter bzw. im Diskuswurf. Der Langsprint etabliert sich bei Pia Elfinger (U16) zur Hauptdisziplin, sie darf sogar höherklassig (U18) über 200 und 400 Meter dabei sein und tritt in ihrem Jahrgang mit einem Bestwert von 44,45 Sekunden über 300 Meter an. Manuel Heckner (U16) dürfte mit einer Bestleistung von 10:49 Minuten sogar die 3000 Meter-Distanz laufen, hat sich aber in diesem Jahr für die zwei Stadionrunden, also 800 Meter, entschieden. Sofern es ihre noch zu stark schwankende Gesundheit zulässt, zählt Celina Holzner (U16) zu den Top-Läuferinnen im Team von Trainer Alexander Pschorr, vor allem über 800 und 2000 Meter, die gleichaltrige Lena Hopfensberger hat die Qualifikationsnorm ebenso erfüllt. Noch etwas gedulden muss sich die erst zwölfjährige Hannah Schreiber, die die Quali-Norm schon in der Tasche hat, aber erst im nächsten Jahr startberechtigt ist. Mit der zehnjährigen Theresa Schmid (2:44, 800 Meter) sowie Maximiliane Kerscher (U16, 2:46) laufen zwei junge Athletinnen momentan eine Bestzeit nach der anderen, sie zählen daher  - bei gleichbleibender Entwicklung und demselben Trainingsfleiß  - im kommenden Jahr zu den heißen Anwärtern auf das Unterbieten der Qualifikations-Zeiten. Bei den diesjährigen, qualifikationsfreien zehn Kilometer – Meisterschaften auf der Straße bildeten zudem Saskia Knoth, Anahita Hazrat und Sonja Bergmeier (Frauen-Hauptklasse) ein Team. Mit dem bisherigen Saisonverlauf können die Moosburger Leichtathleten also sehr zufrieden sein und auch für den Meisterschafts-Endspurt ist Optimismus angesagt, wenn es um neue Bestwerte sowie die ein oder andere gute Platzierung auf bayerischer Ebene geht.

HECKNER UND HOPFENSBERGER MEISTERN QUALIFIKATIONSHÜRDEN

Mit Lena Hopfensberger (Jahrgang 2004) und Manuel Heckner (2003) haben zwei junge Moosburger Leichtathleten Normen für die Bayerischen Meisterschaften unterboten. In Gröbenzell erreichte Heckner schnelle 10:49 Minuten über 3000 Meter, Hopfensberger erlief sich hervorragende 2:38 Minuten über die 800 Meter - Distanz. Mehrkämpfer Konstantin Ambros (2001) warf den 1,5 Kilogramm - Diskus auf 34,56 Meter und schaffte als dritter Moosburger Sprinter im Team die 100 Meter unter zwölf Sekunden (11,87). Ricardo Dias (2001) in 11,85 Sekunden und Jonathan Griesinger (1994) in 12,10 Sekunden waren ebenfalls stark über 100 Meter. Erfreulich: Mit Sarah Gerner (1999, 13:32 Minuten über 3000 Meter), Lilly Heitmann (2000, 15,51 Sekunden über 100 Meter) und Franziska Bergmeier (1999, 14,37) waren drei junge Frauen nach längerer Abstinenz wieder für die Moosburger am Start. Eine neue überragende Bestzeit gab es auch für Hannah Schreiber (2006), die das 800 Meter - Rennen gegen deutlich ältere Konkurrentinnen mit 2:36 Minuten kampfstark für sich entschied. Pia Elfinger (2003) sprintete die 100 Meter zum ersten Mal in 13,69 Sekunden, während Anahita Hazrat (1990) für die Damen über 3000 Meter am Start war in 11:22 Minuten ebenfalls einen absoluten Rekord erreichte. Daniel Salchert (1983, 10:53) und Trainer Pschorr (1978, 11:01) komplettierten den für die Moosburger erfolgreichen Abend. Juni 2018. 

Medaillen und Podestplätze für Moosburger Leichtathleten in Mettenheim und München

Starke Konkurrenz erwartete die Moosburger Leichtathleten bei den bayerischen zehn Kilometer – Meisterschaften im beschaulichen Mettenheim. Drei junge SGM-Starterinnen bildeten bei den Frauen ein Team – und auch wenn Anahita Hazrat (42:46 Minuten), Saskia Knoth (47:20) sowie Sonja Bergmeier (53:33) bei heißen Temperaturen nicht an ihre Bestleistungen herankamen, reichte es in der Teamwertung zu einem erfreulichen achten Rang.

Daniel Salchert schaffte im schon 90 Minuten früher angesetzten Alleelauf über dieselbe Distanz in 40:10 Minuten Rang neun in der Altersklasse M30, Peter Strelow wurde Zweiter in 37:51 Minuten. Trainer Pschorr erreichte in 40:04 Minuten Rang drei in der Klasse M40.

 

Mädchen-Power brachte die diesmal ausschließlich weibliche SGM-Jugend auf die Strecke. Hannah Schreiber lief über fünf Kilometer in 20:40 eine neue Bestzeit, Platz drei in der stark besetzten Klasse U16 war der Lohn. Celina Holzner hatte kurz vor dem Ziel eine kleine Orientierungs-Panne, dennoch waren Rang vier und die Rekord-Zeit von 20:44 Minuten sehr beachtlich. Überragend die erst zehnjährige Theresa Schmid: In noch nie gelaufenen 3:29 Minuten über 1000 Meter dominierte sie nicht nur ihre Altersklasse, sondern wurde auch im Gesamtklassement aller größtenteils deutlich älterer Konkurrentinnen Dritte. Auch der Junge, mit dem sie sich im Zielkanal erfolgreich und durchsetzungsstark duellierte, wird sie in Erinnerung behalten.

 

Bei den Oberbayerischen Meisterschaften in München waren zeitgleich zu Mettenheim drei männliche Athleten der SGM am Start. Betreut von Peter Holzner, sprinteten Ricardo Dias (U18) in 11,84 Sekunden über 100 Meter und Jonathan Griesinger (Männer) in 58,63 Sekunden über 400 Meter Hürden zu neuen Rekorden. Dias erreichte damit auch die ersehnte B-Norm für die Bayerischen Meisterschaften (Rang zehn), Griesinger wurde Zweiter und damit oberbayerischer Vizemeister. Der erst 15-jährige Manuel Heckner startete in der Klasse U18 über 800 Meter und komplettierte in zuvor nur einmal unterbotenen 2:15,83 Minuten das erfolgreiche Moosburger Gesamtergebnis (Rang sechs). Juni 2018. 

 

Bestzeiten für Moosburger Leichtathleten bei Regensburger Laufnacht

Für die Moosburger Leichtathleten stand mit der Regensburger Laufnacht ein hochkarätiger und international besetzter Wettbewerb auf dem Programm. Trainer Alexander Pschorr gab für seine Aktiven die Devise aus, sich vom Feld mitziehen zu lassen und neue Bestzeiten zu erreichen. 

Pia Elfinger (W15) startete in der höheren Klasse U18 über 200 Meter und war hier die jüngste Deutsche. In starken 28,08 Sekunden fuhr sie den angestrebten Hausrekord ein. Ebenso in Bestform präsentierte sich Konstantin Ambros (U18), der über 200 Meter seine alte Bestleistung um mehr als eine Sekunde unterbot und bereits nach 23,75 Sekunden ins Ziel kam. Somit hat Ambros die A-Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften fix in der Tasche.

Weiter ging es dann mit der 400 Meter - Stadionrunde bei den Männern. Hier überzeugte Jonathan Griesinger, der nach 51,29 Sekunden ins Ziel sprintete und somit acht Zehntel schneller war als bei seinem vorherigen Bestwert.

Gleich vier junge Starterinnen aus dem Team liefen die 800 Meter- Distanz. Auch hier zeigte sich, dass sich das Sprint-Trainingslager in Budweis schon bezahlt gemacht hat, denn sowohl Maximiliane Kerscher (2:48,42 Minuten) und Lena Hopfensberger (2:40,47 beide W14) verbesserten ihre Rekorde gleich um mehrere Sekunden. Hannah Schreiber (W12) schaffte in 2:37,24 einen Bestwert und kam nahezu zeitgleich mit Pia Elfinger (2:37,78) ins Ziel. Hätten die jungen Moosburgerinnen bei den Positionskämpfen während des Rennens nicht noch etwas zu unerfahren agiert, wäre sogar ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen. Probleme bei der Positionsfindung machten auch Konstantin Ambros zu schaffen, der dennoch über 800 Meter in 2:10,48 Minuten erneut eine starke Leistung ablieferte, ebenso wie Manuel Heckner (M15), der in 2:17,09 Minuten sein konstant hohes Level zur Schau stellte.

Im letzten Lauf des Wettbewerbes, der erst um 21:40 Uhr startete, komplettierte Anahita Hazrat (Frauen) über 5000 Meter das Moosburger Gesamtergebnis. Sie lag mit 19:52 Minuten nur fünf Sekunden über ihrer Bestzeit, war aber dennoch nicht ganz zufrieden. Trotzdem hat sie bestätigt, dass sie im Vergleich zum Vorjahr ein deutlich höheres und stabileres Niveau erreicht hat.

TRAININGSLAGER IN BUDWEIS 2018

Die Moosburger Leichtathleten haben fünf Tage im südböhmischen Budweis verbracht und dort ihr diesjähriges Trainingslager abgehalten.

 

In zwei Kleinbussen machten sich 14 Aktive, querbeet durch alle Altersklassen und Disziplinen, auf den Weg, womit auch eine besondere Herausforderung für die Gestaltung der einzelnen Trainings verbunden war. Untergebracht waren die Moosburger in einem ruhigen Hotel, unmittelbar an der Moldau gelegen und nur einhundert Meter vom Trainingsareal, dem gut frequentierten und umfassend ausgestatteten “Sokol-Leichtathletikstadion“, entfernt.

 

Schwerpunkt der Trainingseinheiten waren in diesem Jahr die Verbesserung der Sprint-Technik, auch mit Hürden, sowie neue Übungen zum effektiven Aufwärmen. Aber auch die Langstrecken-Läufer hatten individuelle Programme zu absolvieren, Mehrkämpfer Konstantin Ambros war zudem zweimal beim Diskus-Training aktiv.

 

Trotz täglich vier Stunden Trainings hatten die Leichtathleten auch noch Gelegenheit, Portraits in der neuen Trainingskleidung zu machen. Außerdem wurden zwei interne Besprechungen mit individuellen Feedbacks durchgeführt, für die im regulären Betrieb daheim nicht immer ausreichend Zeit ist.

 

Den Abschluss des Trainingslagers bildete eine mehrstündige Schlauchbootfahrt auf der Moldau, um den Teamgeist zu stärken. Trotz kleinerer, eventuell auch sprachlich bedingter Hindernisse im Hotel, die sich aber schnell beseitigen ließen, verlief das diesjährige Trainingslager reibungslos, und auch das Wetter ließ mit täglich frühlingshaften Temperaturen nichts zu wünschen übrig.

 

Trainer Alexander Pschorr hatte für den Trainingsfleiß, aber auch für das freundschaftliche und zuverlässige Verhalten der einzelnen Aktiven ein großes Lob parat.

 

Moosburger Leichtathleten in Karlsfeld und Augsburg Ganz vorne dabei

Kurz vor dem Trainingslager im tschechischen Budweis ließ Trainer Alexander Pschorr seine Athleten bei Bahnwettkämpfen in Karlsfeld und Augsburg antreten. Celina Holzner (W14) erreichte dabei über 800 Meter in 2:36 und 2:33 Minuten starke Zeiten, ebenso Hannah Schreiber (W12, 2:38 und 2:40) und Lena Hopfensberger (W14, 2:44 Minuten). Pia Elfinger (W15) befindet sich ebenfalls in vielversprechender Frühform und schaffte 2:34 Minuten über 800 Meter und 64,20 Sekunden über 400 Meter. Unter den ersten fünf weiblichen Jugendlichen im Gesamtfeld waren damit vier Moosburgerinnen platziert.

Manuel Heckner (M15) erlief sich schnelle 2:13 und 2:21 Minuten, Konstantin Ambros (U18) sprintete zu 2:10 Minuten (jeweils 800 Meter) und Jonathan Griesinger (Männer) erreichte in 2:01 Minuten und 52,55 Sekunden über 400 Meter ebenfalls sehr gute Ergebnisse. Alle drei kamen auf das Siegerpodest.

Anahita Hazrat (Frauen) zeigte in 19:53 Minuten über 5000 Meter ein konstantes und schnelles Rennen, tags darauf feierte sie ihre 1500 Meter - Premiere in 5:28 Minuten. Saskia Knoth (Frauen) und Sonja Bergmeier (U23) traten ebenfalls auf der 5000 Meter - Distanz an und kamen in 22:29 sowie 23:41 Minuten mit guten Resultaten ins Ziel. Die Moosburger Leichtathleten werden momentan stetig besser und haben durch ihre erfreulichen Leistungen in Karlsfeld und Augsburg erneut etliche Meisterschafts-Qualifikationsnormen für den anstehenden Leichtathletik-Sommer erfüllt. Mai 2018.

Leichtathleten beim Marathon in Prag

Schön war´s beim Marathon in Prag am 6.5.2018! Trainer Alex Pschorr (rechts) beendete das Rennen in guten 3:18 Stunden, sein Trainingspartner Peter Strelow machte bis KM 32 Tempo und begleitete dann Sabine Zilger auf den letzten Kilometern bei ihrem Halbmarathon-Debüt (1:58 Stunden). Anahita Hazrat (2.v.r.) absolvierte im Rahmen ihres Trainings ebenfalls die Halbdistanz - gute 1:36 Stunden standen am Ende für sie zu Buche! Es war ein routiniert organisierter Lauf durch eine wirklich schöne Stadt - auch wenn die Strecke durchaus ihre Tücken hatte! Wiederholung nicht ausgeschlossen! ;-) 

Griesinger durchbricht Schallmauer in Vilsbiburg

Einen starken Auftritt legte der Moosburger Leichtathlet Jonathan Griesinger bei der traditionellen Bahneröffnung in Vilsbiburg hin. Im Sprint über 100 Meter blieb er erstmals im Wettkampf unter 12 Sekunden  (11,96).

Sein Teamkollege Ricardo Dias (U18) sprintete über dieselbe Strecke seine fünfte Bestzeit in Folge, die Uhr blieb bei exakt 12,00 Sekunden stehen. Manuel Heckner (U16) erreichte in 13,41 Sekunden eine Rekordzeit, einen klaren Aufwärtstrend konnten bei den Mädchen Celina Holzner (14,62) und Maximiliane Kerscher (15,32) verzeichnen, die beide aber auf den längeren Strecken ihre Stärken haben.

Pia Elfinger (U16) nahm den Schwung ihres 300 Meter - Rekordsprints von vor einer Woche in München mit und schaffte in 28,22 Sekunden eine Bestleistung über 200 Meter, ebenso wie Ricardo Dias, der erstmals nur 24,68 Sekunden benötigte.

Konstantin Ambros (U18) begann seinen Wettkampftag mit dem Diskuswurf. Schon sein erster Versuch brachte ihm die Bestweite von 34,66 Meter mit dem 1,5 Kg - Diskus ein, womit er die B-Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften schon in der Tasche hat.

Das Rennen über 1000 Meter war dann Teil zwei der Griesinger-Show. Mit hohem Tempo lief sich der 23-Jährige auf der ersten Bahn einen Vorsprung heraus, den seine Konkurrenten aber egalisieren konnten und ihn einholten. Auf den letzten 200 Metern kam es dann zum Sprint-Finish, bei dem sich Griesinger durchsetzte und in fantastischen 2:42 Minuten als Erster ins Ziel kam.

Manuel Heckner hielt bei seiner 1000 Meter – Premiere sehr gut mit und schaffte in 3:03 Minuten eine tolle Zeit, kurz vor ihm kam Konstantin Ambros in schnellen 3:01 Minuten ins Ziel.

Zum Abschluss ging es für die vier nominierten Moosburger Mädchen auf die 800 Meter – Distanz.

Trainer Alex Pschorr hatte als Marschroute maximales Tempo von Beginn an und großes Risiko vorgegeben, was aber nur zögerlich umgesetzt wurde. Es siegte schlussendlich Celina Holzner in 2:36 Minuten, Pia Elfinger schaffte 2:42 Minuten, Hannah Schreiber (W12) erreichte gute 2:44 Minuten und Maximiliane Kerscher bestätigte ihre stetigen Fortschritte mit erneuten 2:53 Minuten. Mai 2018.  

Zweimal Gold, einmal Bronze: Junges leichtathletik-Team ganz stark bei den Münchner Meisterschaften

Erfolgreich durchgestartet sind die Moosburger Leichtathleten beim ihrem ersten Freiluft-Höhepunkt der Saison, den offenen Münchner- und Kreismeisterschaften. Zweimal Gold, einmal Bronze und etliche Platzierungen unter den besten zehn waren die erfreuliche Bilanz.

Zu Beginn starteten Ricardo Dias und Jonathan Griesinger über 100 Meter. Während U 18-Athlet Dias in 12,08 Sekunden einen neuen Bestwert erzielte und sich zum momentan stabilsten Sprinter im Team entwickelt, war Griesinger bei den Männern mit 12,33 Sekunden nicht ganz zufrieden. Trotzdem sprang ein starker vierter Platz heraus.

Pia Elfinger (14) lief in 13,82 Sekunden einen neuen persönlichen Rekord (Rang fünf). Auch Manuel Heckner, Simon Knabel, Maximiliane Kerscher und Celina Holzner nutzten die 100 Meter Sprintdistanz als Warm-up.

Nachdem sich Jonathan Griesinger in schnellen 24,36 Sekunden über 200 Meter Rang zehn erlaufen hatte, kam Pia Elfinger über die 300 Meter – Distanz zu ihrem großen Bronzemedaillen-Auftritt. Mit einer über einen längeren Zeitraum geübten, klugen Renneinteilung lief sie in 44:45 Sekunden nicht nur eine absolute Bestzeit, sondern unterbot auch die A-Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften um mehr als eine Sekunde.

Dem stand Manuel Heckner in nichts nach. Über 800 Meter lief er ein solides Rennen, setze sich kurz nach dem Start an die Spitze und hielt seinen Vorsprung souverän bis ins Ziel, das er mit einer Siegerzeit von 2:18 Minuten erreichte. Das zweite Gold für das Moosburger Team erlief sich Celina Holzner in der Klasse W14. Trainer Alex Pschorr hatte ihr zuvor geraten, auf Platzierung und weniger auf Zeit zu laufen. Holzner hielt sich perfekt an diese Vorgabe und lief  -  trotz des gedrosselten Tempos auf der ersten Runde  - locker und mit solidem Vorsprung in 2:33 Minuten als ungefährdete Erste ins Ziel.

Absolute Bestzeiten holten sich zudem nach beherzten Rennen Simon Knabel (2:37 Minuten, Rang vier) und Maximiliane Kerscher (2:53 Minuten, Rang fünf), die beide in letzter Zeit große Fortschritte gemacht haben.

Holzner und Schreiber siegen

Celina Holzner (14) und Hannah Schreiber (12) von der SG Moosburg haben mit großem Vorsprung die Jugendläufe beim 32. Forstenrieder Halbmarathon gewonnen.  

Über 6,8 Kilometer waren sie dabei die einzigen Jugendlichen, die unter der 30-Minuten-Marke blieben. Holzner siegte zum Schluss in 29:43 knapp vor ihrer Teamkollegin Schreiber (29:49). Im Gesamtfeld aller Frauen belegten die beiden jungen Moosburger Talente die Plätze zwei und drei.

Trainer Alexander Pschorr hatte ihnen angesichts der ungewohnt warmen Temperaturen sowie der wechselnden Bodenverhältnisse eine Taktik-Vorgabe mitgegeben, die von beiden sehr gut umgesetzt wurde, wenngleich das Tempo noch ein wenig zu unruhig war. Für ihre kurzfristige Erkrankung beim Lohhofer Osterlauf Ende März hat sich Hannah Schreiber aber nun richtig rehabilitiert.

Flankiert wurden die beiden von Anahita Hazrat (43:59 Minuten über zehn Kilometer) sowie Trainer Pschorr (1:33 Stunden beim Halbmarathon) und Peter Strelow (1:24), die gute Trainingsläufe absolvierten. April 2018.

Frühjahrs-Auftakt gelungen: JUngeS Moosburger Team "rockt" Lohhoher Osterlauf

Besser hätte der Frühjahrs-Auftakt für das junge Moosburger Leichtathletik-Team nicht laufen können. Beim traditionellen Lohhofer Osterlauf wurden reihenweise Pokale, Urkunden und sogar Geldpreise eingefahren, was natürlich ganz nach dem Geschmack von Trainer Alexander Pschorr war, der zuvor allen Athleten eine individuelle Zeit- und Taktikvorgabe mit auf den Weg gegeben hatte.

 

Bei den Damen erlief sich Anahita Hazrat über zehn Kilometer den Sieg in der Hauptklasse in guten 42:56 Minuten, Saskia Knoth wurde in soliden 47:30 Dritte. Andrea Rother erreichte in 52:42 Rang zwei in der Klasse W45 und somit einen neuen Hausrekord, während Barbara Salchert nach etwas mehr als fünf Kilometern wegen Schmerzen im Fuß aufgeben musste. Überragend an diesem Tag die erst dreizehnjährige Celina Holzner: In 46:10 gewann sie kampfstark und souverän die Konkurrenz bis zur U18.

 

Dem wollte der vierzehnjährige Manuel Heckner in nichts nachstehen, seine starken 43:49 brachten ihm ebenfalls den Sieg in der U18 ein und das, obwohl ihn Trainer Pschorr zwang, am Anfang sogar bewusst langsamer zu laufen. Bei den Herren erreichte Jochen Oswald in 47:02 ein solides Ergebnis, Daniel Salchert war angeschlagen und lief 48:48 Minuten.

 

Weiterer Höhepunkt aus Moosburger Sicht war dann der 2,2 Kilometer - Jugendlauf. Die drei jungen Läuferinnen Theresa Schmid, Lena Hopfensberger und Maximiliane Kerscher setzten sich hier gegen 18 andere Teams durch und gewannen souverän die Mannschaftswertung. Die erst zehnjährige Theresa Schmid sicherte sich zudem in zuvor exakt angepeilten 9:29 Minuten auch Rang eins in ihrer 46 Mädchen umfassenden Altersklasse U12, während Lena Hopfensberger in 9:37 (Rang vier in U16) und Maximiliane Kerscher in 9:41 (Rang sechs) ebenfalls ganz weit vorne platziert waren.

 

Moosburgs Toptalent Hannah Schreiber war diesmal krankheitsbedingt nicht am Start, leistete aber in vorbildlicher Art und Weise wertvolle Dienste als Tempomacherin und Co-Trainerin. Das Training der Moosburger im Freien trotz der kalten Temperaturen hat sich schnell bezahlt gemacht, sodass auch die etwas verzögerte Heimfahrt mit der Bahn die gute Stimmung nach dem Wettkampf nicht trübte.  24.3.2018. 
 

 

Junge SGM-Mädchen erfolgreich in Ismaning

Den vier jungen Moosburger Leichtathletinnen um Trainer Alexander Pschorr machten beim Ismaninger Abschluss-Winterlauf auch Temperaturen im zweistelligen Minusbereich nichts aus, denn durch ihr fleißiges und regelmäßiges Wintertraining im Freien sind sie so einiges gewohnt.

Souveräne Siegerin im Gesamtfeld wurde über zwei Kilometer Celina Holzner (Jahrgang 2004), die in 7:57 als einziges Mädchen an diesem Tag unter acht Minuten blieb.

Hannah Schreiber (2006) gewann in starken 8:07 ihre Altersklasse U14 und wurde Gesamt-Dritte, die zwei Jahre jüngere Theresa Schmid wurde in neuer Bestzeit von 8:24 Vierte im Gesamtklassement sowie Vize in ihrer Wertungsklasse.

Das starke Moosburger Ergebnis komplettierte Maximiliane Kerscher (2004) in 9:07 und Rang sechs in der Klasse U16. 26.2.2018

Hannah Schreiber gewinnt über zehn KiloMetEr in Bad Füssing // solide Leistungen AUCH bei Bayerischer Meisterschaft in Fürth

Die vor vier Wochen erst zwölf Jahre alt gewordene SGM-Läuferin Hannah Schreiber hat in Bad Füssing beim wie immer stark besetzten zehn  Kilometer – Lauf überraschend die gesamte Konkurrenz in der Klasse bis zur weiblichen Jugend U18 beherrscht. Trotz von ihr ungeliebten Schneetreibens und Kälte hielt sie in diesem traditionsreichen, 25. Jubiläumslauf ein konstantes Tempo und siegte in sehr guten 45:13 Minuten, selbst in der U20 wäre sie damit noch Dritte geworden. Ihr Trainer Alexander Pschorr war natürlich sehr zufrieden. Auch Anahita Hazrat erlief sich in der Hauptklasse in schnellen 42:32 einen starken achten Platz, Sonja Bergmeier in 49:27 und Saskia Knoth in 46:17 erreichten zudem persönliche Rekorde. Daniel Salchert kam als Tempomacher für einen Kollegen in 46:07 Minuten ins Ziel, während Trainer Pschorr – unterstützt vom Freisinger Peter Strelow (sehr gute 36:57 über zehn Kilometer) – den Halbmarathon in den angepeilten 1:29 Stunden absolvieren konnte. Tags zuvor mühte sich die zuletzt grippegeschwächte Jugend der Moosburger redlich bei den Bayerischen Hallen-Meisterschaften in Fürth. Manuel Heckner musste erkrankt absagen, sodass die Staffel ausfiel. Paul Radecker sprintete 60 Meter in 7,48 Sekunden und erreichte nochmals die Norm für die süddeutschen Meisterschaften, Konstantin Ambros schaffte hier 7,83 Sekunden. Beide hatten jedoch Pech, denn ihr gemeinsamer Lauf konnte erst nach vier abgebrochenen Starts durchgezogen werden. Nach längerer krankheitsbedingter Abstinenz schaffte Celina Holzner über 2000 Meter in 7:44 Minuten eine gute Zeit, Langsprinterin Pia Elfinger erreichte 8:24 Minuten. Schlussendlich fuhren die vier Athleten trotz suboptimaler Umstände in der Vorbereitung mit soliden Resultaten nach Hause.

Bayerische Meisterschaften: junge SGM-Staffel überzeugt

Kurz vor den bayerischen Meisterschaften in München waren auch die vier jungen Moosburger Sprint-Athleten von der Grippewelle heimgesucht worden. Dennoch lieferten der außer Wertung startende Portugiese Ricardo Dias (7,72 Sekunden, Rang drei im Vorlauf über 60m), Paul Radecker (7,52 Sekunden, Rang sechs im Zwischenlauf über 60m), Konstantin Ambros (56,07 Sekunden über 400m, Rang sechs) sowie Jonathan Griesinger (53,73 Sekunden, Rang elf) gute Leistungen ab. Erfreulich war ihr Staffel-Ergebnis: Trotz schwindender Kräfte und langer Wartezeit liefen sie in der Männer-Klasse die siebtschnellste Zeit über 4*200m in sehr guten 1:38 Minuten.  

Konstantin Ambros holt Silber bei Südbayerischer Meisterschaft

Einen bärenstarken Tag erwischten die Moosburger Leichtathleten zum Auftakt der Hallensaison 2018 bei den Südbayerischen Meisterschaften in München. Das Warm-Up des Tages lieferten aber zunächst mit guten Zeiten die Langstreckenläufer Anahita Hazrat (1:20 Stunden), Andrea Rother (1:36), Sonja Bergmeier (1:34), Jochen Oswald (1:23) und Trainer Alex Pschorr (1:13) beim morgendlichen 17-Kilometer-Lauf in Ismaning, dem zweiten von drei Teilen der dortigen Winterlaufserie.

 

Im Anschluss starteten in der bekannten Münchner Leichtathletik-Halle zunächst die Sprinter über 60 Meter. Sowohl Franziska Bergmeier bei den Frauen als auch die erstmals antretende Geraldine Griesinger bei der Jugend U18 bestätigten dabei ihre guten Trainingsleistungen und liefen 9,06 bzw. 9,72 Sekunden.

Danach fielen reihenweise die persönlichen Hausrekorde: Jonathan Griesinger sprintete bei den Männern die Kurzstrecke in 7,76 Sekunden, Ricardo Dias in 7,59, Konstantin Ambros in 7,54 und Paul Radecker (alle U18) in 7,39 Sekunden. Letzterer erreichte sogar das Finale, und seine Zwischenlauf-Zeit hätte hier zu Bronze gereicht. Leider war der dritte Lauf dann aber sein schwächster an diesem Tag, sodass Radecker schlussendlich einen  - dennoch großartigen  - achten Platz belegte. Mit ihren drei Top-Zeiten haben sich die Moosburger Jugend-Talente sowohl für die bayerischen, als auch für die süddeutschen Meisterschaften qualifiziert.

 

Manuel Heckner und Pia Elfinger dürften eigentlich beide noch für die U16 starten. Dank ihrer starken und beständigen Trainingserfolge vertraute ihnen Trainer Alex Pschorr aber an diesem Tag die Sprints in der Klasse U18 an. Beide zeigten sich dabei von ihrer besten Seite. Der eigentliche Mittel- und Langstreckenspezialist Heckner erlief sich über 400 Meter in 60,66 Sekunden einen respektablen sechsten Platz, Pia Elfinger toppte ihre Trainingszeit deutlich und erreichte in starken 65,98 Sekunden Rang fünf. Elfinger legte nach kurzer Verschnaufpause dann noch einen drauf: Über 200 Meter belegte sie in 28,96 in Platz 13 einen Platz im vorderen Mittelfeld des durchwegs älteren Feldes. Auch Franziska Bergmeier (30,49 Sekunden), Geraldine Griesinger (33,37) und Ricardo Dias (25,05) hatten noch Kraft für gute Leistungen über dieselbe Strecke.

 

Der große Auftritt aber folgte von Konstantin Ambros: Mit einem starken Rennen und einer neuen Bestleistung von 55,19 Sekunden sicherte er sich über die 400 Meter die ersehnte Medaille – lediglich eine halbe Sekunde fehlte zu Gold.

Letzter Höhepunkt waren die Staffelläufe über 4 mal 200 Meter, bei denen die Moosburger nach der Männer-Staffel nun auch erstmals ein U18-Team ins Feld schicken konnten. In der Besetzung Radecker, Dias, Heckner und Ambros erlief sich die Mannschaft, die letzten Kräfte aufbringend,  dabei einen tollen vierten Platz. Trainer Pschorr hat zusätzlich dank des momentan ebenso fitten Jonathan Griesinger mittlerweile beinahe „die Qual der Wahl“, wenn es um die Moosburger Staffel-Aufstellung geht. Januar 2018. 

GRoßzügige Spende der Schäffler für die Leichtathleten

Schäffler spenden an die Moosburger Leichtathleten - Siehe Bericht aus der Moosburger Zeitung vom 16.12.2017
MZ Schäffler.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Leichtathleten erfolgreich auf neuem terrain

Zum ersten Mal hat das junge Team der Moosburger Leichtathleten beim wie jedes Jahr sehr stark besetzten Ingolstädter Cross-Meeting teilgenommen.

Trainer Alexander Pschorr begleitete bei nasskaltem Wetter die 13 motivierten Aktiven an die schwierige und bergige Wiesen-Strecke und war am Ende mit den meisten der gezeigten Leistungen auch sehr zufrieden.

Die drei jüngsten Teilnehmerinnen waren dabei Theresa Schmid (4:47 Minuten), Lena Kiehne (4:57) und Manuela Berger (5:22). Sie hatten in der Klasse W12 1100 Meter zu laufen und schafften mit den Rängen fünf, neun und 13 starke Platzierungen.

Für die männliche Jugend U14 trat Simon Knabel an. Er sammelte auf dem zweiten Teil seiner 2100 Meter-Strecke noch einige Konkurrenten ein und wurde am Schluss mit Platz vier belohnt (9:18 Minuten).

Silber in der Teamwertung WU14/U16 schaffte das schnelle Trio Hannah Schreiber, Maximiliane Kerscher und Lena Hopfensberger. Schreiber lief zudem in 9:07 Minuten in der Einzelwertung auf Rang vier, Hopfensberger wurde Neunte in 9:35 und Kerscher Zehnte in 9:50.

Bei den Frauen erreichte über die 3100 Meter lange Mittelstrecke Anahita Hazrat Platz zwei in 13:53 Minuten, Saskia Knoth wurde in 15:24 Minuten Dritte.

In Manuel Heckner (9.) und Pia Elfinger (8.) nominierte Trainer Pschorr zwei erst Vierzehnjährige für die Klasse U18. In ihrer Disziplin, zweimal die 600 Meter - Kurzstrecke, erreichten sie in beachtlichen 3:47 bzw. 4:13 Minuten schon sehr starke Gesamt-Ergebnisse.

Konstantin Ambros kämpfte sich in 3:40 Minuten in der U18 noch auf Rang acht, Jonathan Griesinger wurde bei den Männern in schnellen 3:20 Minuten sogar Sechster.

Nach einer kurzen „Verschnaufpause“ geht es nun bei den Leichtathleten mit dem zweiten Teil der Winter-Vorbereitung weiter. November 2017.

Anahita Hazrat und Daniel Salchert mit schnellen Zeiten beim Marathon in Frankfurt

Zwei richtig schnelle Starter von der SG Moosburg traten beim diesjährigen Marathon in Frankfurt an.

Bei den Damen lief Anahita Hazrat für die Staffel "Asics Fit and Fast München". Zusätzlich motiviert durch persönliche Treffen mit Jan Frodeno und Dieter Baumann am Vortag im Rahmen der Marathon-Messe lief Anahita ein richtig starkes Rennen als Startläuferin und absolvierte die ersten 13,2 Km der Staffel in sehr guten 56 Minuten.

Daniel Salchert wagte sich bei den Männern auf die ganze Strecke. Bei heftigem Wind war es nicht einfach, das Tempo hoch und konstant zu halten, aber Daniel hatte einen guten Tag sowie eine kluge Taktik und passierte - nach 1:32 Stunden Durchgangszeit beim Halbmarathon  - bereits nach starken 3:07 Stunden die 42,2 Km - Ziellinie.

Herzlichen Glückwunsch an beide - super Leistung!

Oktober 2017     

INTERNER WETTKAMPF BEI TOLLEM                            HERBSTWETTER

Ein spannendes Rennen lieferten sich die SGM-Leichtathleten in einem intern ausgetragenen Wettkampf. Fünfzehn Aktive traten am Gelände der SGM bei strahlendem Herbstwetter in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an.

 

Um wirklichen Wettkampf-Charakter zu erreichen, mussten Startnummern getragen werden und es galt, einen strikten Zeitplan einzuhalten. Besonders spannend verlief die 10.000 Meter - Staffel, bei der das Duo Saskia Knoth/Celina Holzner in 36:20 Minuten nach einem starken Finish knapp vor Daniel Salchert/Hannah Schreiber (36:35) lag.

 

Aber auch über die 200- und 400-Meter-Sprintstrecken, die 800 Meter oder beim Ball-Wurf wurden achtbare Resultate erzielt. Zum Abschluss mussten nochmals alle Kräfte bei der 4-mal-75m-Staffel mobilisiert werden.  Oktober 2017. 

     

SGM-Leichtathleten beim Marathon in München

Regen und Wind sowie die Unberechenbarkeit der Tagesform waren die Markenzeichen des München-Marathons, zu dem die SGM-Leichtathleten insgesamt neun Athletinnen und Athleten entsandten.

 

Beim Halbmarathon gingen rund 4000 Männer an den Start. Daniel Salchert gehörte dabei zu den schnellsten zehn Prozent und erreichte 1:32 Stunden, während Jochen Oswald in 1:44 Stunden eine Punktlandung erzielte, denn er hatte eine Zeit unter 105 Minuten angepeilt.

 

Bei ihrer Marathonpremiere lief Heike Schreiber trotz nicht perfekter Tagesform in 4:27 Stunden auf einen soliden Platz im Mittelfeld der 1200 angetretenen Frauen, während Trainer Alex Pschorr seinen in diesem Jahr schon vierten Marathon nach muskulären Problemen von Beginn an diesmal nur bis Kilometer 27 durchlaufen konnte.

 

Beim Lauf über zehn Kilometer kamen Saskia Knoth in 47:44 Minuten und Andrea Rother in 53:18 Minuten zu guten Resultaten, wenngleich sie sich noch mehr erhofft hatten. Sonja Bergmeier fungierte hierbei als Tempomacherin und moralische Unterstützung auf der Strecke.

 

Die erst elf- und dreizehnjährigen Hannah Schreiber und Celina Holzner liefen im engsten Vorderfeld der insgesamt 1800 Frauen ein. Holzner erreichte in 45:14 Minuten Rang vier (Gesamtrang 29), Schreiber kam nur zwanzig Sekunden später auf Rang fünf (Gesamtrang 32) ins Ziel. Beide wurden in der Klasse U20 gewertet und stellten ihr überragendes Lauftalent erneut unter Beweis. Schöner Erfolg am Rande: Nach Pia Elfinger im vergangenen Jahr wurde nun auch Celina Holzner in den Förderkader der oberbayerischen Nachwuchs-Leichtathleten berufen.

 

In ebenso guter Form war Anahita Hazrat. Sie lief in der Marathon-Staffel des Flughafens um Flughafen-Chef Michael Kerkloh an zweiter Position (Distanz 14 Kilometer) mit und nutzte diesen Lauf als Auftakt für ein motiviertes Wintertraining. Oktober 2017. 

 

 

ERFOLGREICHE SGM-Mädchen-POWER bei oberbayerischer U14-Meisterschaft

Bei mäßigem Wetter hat die junge Moosburger Leichtathletikmannschaft der SGM bei den Oberbayerischen Meisterschaften erfolgreich ihre Bahnsaison beendet.

 

In Bad Endorf nahe des Chiemsees war diesmal reine Mädchen-Power angesagt, denn Trainer Alexander Pschorr hatte in Maximiliane Kerscher, Lena Hopfensberger, Hannah Schreiber und Celina Holzner vier junge U14-Mädchen nominiert.

 

Christina Kaps, eine weitere Hoffnungsträgerin und vor einer Woche siegreich in Wasserburg, musste krankheitsbedingt leider passen.  

 

Nach einem Warm-up in der 4*75m-Staffel, die von Pannen bei der Zeitnahme und einem leider fallengelassenen Stab im Wiederholungslauf geprägt war, sowie zwei Einzelsprints von Schreiber und Kerscher, durften die vier Moosburgerinnen endlich auf die Mittel- und Langstrecke wechseln. Herausragend dabei die erst elfjährige Hannah Schreiber, die sich, obwohl eigentlich noch ein Jahr zu jung, in einem hart umkämpften und von viel Taktik und Stürzen geprägten 800 Meter-Rennen in 2:46 Minuten einen herausragenden Bronzerang erkämpfte.

 

Die bayerische Vize-Meisterin Celina Holzner stand dem aber in nichts nach. Taktisch klug laufend hatte sie diesmal noch die Kraft für einen langen Schlusssprint und erlief sich über 2000 Meter in 7:27 Minuten die verdiente Silbermedaille. Was für viele nach Strafe klingen mag, ist für beide die größte Belohnung:  Sie dürfen in einer Woche beim München Marathon zehn Kilometer mit Zieleinlauf im Olympiastadion absolvieren.

 

Auch Lena Hopfensberger war von Beginn an konzentriert und schnell unterwegs. Sie schaffte in 8:21 Minuten einen starken fünften Rang, während Maximiliane Kerscher nach schneller erster Runde unter einsetzenden Magenproblemen litt, dennoch aber in 3:02 Minuten auf der 800 Meter-Strecke noch einen beachtlichen sechsten Platz ins Ziel rettete.

 

Trainer Alexander Pschorr war mit dem Einsatz und dem Ergebnis seiner vier Athletinnen sehr zufrieden, wenngleich Fragen über Ernährung und Regeneration durchaus noch kontrovers diskutiert wurden.

 

Oktober 2017. 

Moosburger Leichtathletik-Mannschaft mit starken Bestleistungen zum September-Ausklang

 

Die Moosburger Leichtathleten haben den Bahnausklang in Wasserburg zum Anlass genommen, in ihre diesjährige Wintervorbereitung mit einem Test-Wettkampf zu starten.

Bei den jungen Mädchen der U14 sprinteten Christina Kaps, Celina Holzner und Maximiliane Kerscher über 75 Meter auf die Plätze zwei, drei und sechs, Kaps blieb dabei mit 10,91 unter der Marke von elf Sekunden, ihre Teamkolleginnen erreichten 11,15 und 12,71 Sekunden.

 

Christina Kaps startete im Anschluss auch im Weitsprung und sicherte sich mit ganz starken 4,47 Metern den Sieg.

 

Besonders stolz war Trainer Alexander Pschorr darauf, nach der Männer-Staffel erstmals auch eine weibliche U14-Staffel für die SG Moosburg starten lassen zu können. In der Besetzung Christina Kaps, Maximiliane Kerscher, der zwei Jahre jüngeren Hannah Schreiber und Celina Holzner belegten die jungen Mädchen in 44,40 Sekunden Rang zwei.

 

In der U16 lief die erkältungsbedingt sichtlich angeschlagene Pia Elfinger in 46,24 Sekunden erneut die B-Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften, über 100 Meter reichten 14,32 Sekunden zu Rang drei.

 

Franziska Bergmeier sprintete bei den Frauen die 100 Meter in 15,19 Sekunden und schaffte im Weitsprung mit technisch sehr starken Versuchen 3,96 Meter.

 

In ausgezeichneter Verfassung präsentierte sich in der männlichen Jugend U18 Paul Radecker. Er gewann in neuer Bestleistung von 1,70 Meter die Hochsprung-Konkurrenz und setzte seine Rekordjagd im Weitsprung erfolgreich fort, bei dem er bisher nicht erreichte 5,72 Meter (Rang vier) sprang.

 

Konstantin Ambros gewann in derselben Altersklasse sowohl das Kugelstoßen mit 10,64 Metern, als auch den Diskuswettbewerb. Dort kam er in 29,23 Metern mit dem 1,5kg-Diskus schon sehr nahe an die 30 Meter–Marke heran, obwohl er inmitten des laufenden Wettbewerbes auch noch die 100 Meter sprinten musste (12,49 Sekunden, Rang drei).

 

Moosburgs Portugiese Ricardo Dias erreichte 12,38 Sekunden über die 100 Meter (Rang zwei) und feierte anschließend mit 5,42 Metern im sechsten und letzten Versuch (Rang sechs) eine starke Premiere im Weitsprung.

 

Dieselben Disziplinen absolvierte bei den Männern Jonathan Griesinger und erreichte beachtliche 12,29 Sekunden (Rang drei) bzw. 5,52 Meter (Rang vier).

 

Einen ebenso sehr starken Eindruck hinterließ wieder einmal Manuel Heckner in der männlichen Klasse U16. Der Trainer schickte den Mittel- und Langstreckenläufer erneut auf die Sprintdistanzen und Heckner bewies mit zwei Bestwerten in 13,76 Sekunden über 100 Meter (Rang zwei) und 42,80 Sekunden über 300 Meter (Platz eins) auch hier seine deutlichen Fortschritte.

 

Eine Besonderheit durften Celina Holzner und Hannah Schreiber miterleben, als Trainer Pschorr beide während einer längeren Pause ein ausführliches Intervall-Training auf der Tartanbahn absolvieren ließ.

 

Beim Erdinger Stadtlauf errang die junge Theresa Schmid in starken 6:15 Minuten über 1,5 Kilometer überlegen den Sieg, über 2,5 Kilometer schaffte Lena Hopfensberger in erfreulichen 10:16 Minuten Rang zwei, Lisa Schmidhuber wurde mit guten 10:45 Minuten Vierte (beide U14). Bei den Frauen erzielte Barbara Wasmeier in 26:49 Minuten über fünf Kilometer einen neuen Hausrekord, Daniel Salchert bei den Männern lief die zehn Kilometer - trotz eines 35 Kilometer-Trainingslaufes am Vortag - in flotten 39:40 Minuten. 

 

Pschorrs Trainingspartner Peter Strelow absolvierte zeitgleich den Berlin-Marathon und schaffte trotz geringen Trainings und der daher schon erwarteten schwierigen Phase auf den letzten Kilometern in 3:08 Stunden eine starke Zeit.

 

 

Karlsruhe Marathon:

SGM - Leichtathletiktrainer Alex Pschorr beisst sich durch

 

Am Sonntag fiel für SGM - Leichtathletiktrainer Alex Pschorr der Startschuss für seinen bereits dritten und wahrscheinlich nicht letzten Marathon in diesem Jahr. Nach dem Wintermarathon im Februar in Bad Füssing und dem Frühjahrsmarathon in Hannover stand nun nach wochenlanger intensiver, aber auch hartnäckiger Vorbereitung mit gesundheitlichen Zwischenfällen schon der Herbstmarathon in Karlsruhe an. Sein Rennen lief bis Kilometer 32 konstant gut im geplanten Tempo mit einer sehr guten Halbmarathondurchgangszeit von 1:34 Stunden. Danach kam der muskulär bedingte Einbruch, sodass er sich mit einer immer noch guten Zeit von 3:17 Stunden ins Ziel gekämpft hat. Er wurde in der männlichen Gesamtwertung 69. von 570 und in seiner Altersklasse M35 erreichte er mit Rang 9 von insgesamt 73 eine Top 10 Platzierung. Live an der Strecke waren SGM - Leichtathletin Saskia Knoth und ihr Partner Henning Buße als emotionale Unterstützung, um ihren Trainer anzufeuern. Trotz der nicht reibungslosen Vorbereitung und dem Leistungseinbruch während des Rennens blickt Trainer Alex Pschorr zuversichtlich in die Zukunft und kann sehr zufrieden mit seiner Leistung sein. Demnächst folgen wird eventuell der zweite Herbstmarathon beim alljährlich beliebten München Marathon, der bereits in 3 Wochen stattfinden wird, wo sich Alex Pschorr ein weiteres Mal den 42,195 Kilometern stellen wird.

(Text Hazrat)

STARKE LEISTUNGEN:

ANAHITA HAZRAT OBERBAYERISCHE MEISTERIN, MOOSBURGER JUGEND RÄUMT ERNEUT AB

 

Bei den diesjährigen Oberbayerischen Meisterschaften in Markt Indersdorf über zehn Kilometer hat sich die Moosburgerin Anahita Hazrat die Goldmedaille geholt. Bei Temperaturen deutlich über 30 Grad lief die 27-Jährige dabei ein konstantes Rennen und überquerte nach 42:39 Minuten als schnellste Frau die Ziellinie. Ihre Leistungssteigerung besonders auf den Unterdistanzen und ihr regelmäßiges Training haben sich bezahlt gemacht. Für Trainer Alex Pschorr als Tempomacher (42:38) reichte es in seiner Wertungsklasse M35 noch zu Bronze, Peter Strelow holte sich als Gesamt-Zweiter in 36:17 Minuten die Silbermedaille.

 

Nur eine halbe Stunde zuvor schon waren die Moosburger auch bei den 3*2 Kilometer - Staffeln im Einsatz gewesen, hier erreichte das Team LAG Mittlere Isar 2 mit Alex Pschorr, Maximiliane Kerscher und Anahita Hazrat Silber, die Mannschaft LAG Mittlere Isar 1 mit Celina Holzner, Pia Elfinger und Hannah Schreiber holte Bronze.

 

Zudem dominierte in Markt Indersdorf die Moosburger Jugend -  wie schon eine Woche zuvor in Landshut - ihre Einzel-Läufe über 1200 Meter: Die bayerische Vize-Meisterin über 2000 Meter, Celina Holzner (U14), war in 4:09 Minuten das schnellste Mädchen aller Wertungsklassen und auch Hannah Schreiber (U12) setzte sich in 4:29 gewohnt souverän an die Spitze ihres Jahrgangs. Die Langsprint-Spezialistin Pia Elfinger wurde in 4:47 Minuten Zweite bei der U16 und Maximiliane Kerscher (U14) in 4:56 Minuten Dritte.

 

Moosburger Leichtathletik-Jugend dominiert Läufe in der Münchnerau

 

Zum Saisonabschluss traten die Moosburger Leichtathleten in zum Teil wieder veränderter Besetzung zum Straßenlauf in Landshut – Münchnerau an. Zwei Vorgaben hatte Trainer Alex Pschorr den Jugendlichen mitgegeben, eine wieder konzentriertere Vorbereitungsphase vor dem Lauf zu absolvieren und Gesamt-Sieger der Rennen zu werden.

Beides setzten die Athleten diesmal fokussiert um, denn souverän standen im Anschluss Theresa Schmid als Gesamtzweite und Siegerin ihrer Altersklasse (5:18 Minuten, U10) und Hannah Schreiber als Gesamtsiegerin  (4:53 Minuten, U12, beide 1300 Meter) sowie Celina Holzner (9:30 Minuten, U14) und Manuel Heckner (9:09 Minuten, U16, beide Gesamtsieger über 2500 Meter) mit teils großem Vorsprung an der Spitze ihrer Läufe und Wertungsklassen.  

Lena Hopfensberger wurde Gesamtzweite in einer sehr guten Zeit von 10:44 Minuten, Maximiliane Kerscher verfehlte in 11:26 Minuten das Podest lediglich um eine Sekunde (Rang vier; beide U14).

Fünf Kilometer liefen Saskia Knoth in 22:05 (Rang zwei im Gesamtfeld) und Andrea Rother (Rang vier) in Bestzeit von 24:07, Henning Buße in 25:32 und Barbara Wasmeier in 27:16 Minuten.

Daniel Salchert kam über zehn Kilometer nach 40:14 Minuten ins Ziel, der Freisinger Peter Strelow wurde bei den Männern Gesamtzweiter in gewohnt schnellen 35:44 und Anahita Hazrat wurde in neuer Wettkampf-Bestzeit drittschnellste Frau im Gesamtfeld und Zweite der Frauen-Hauptklasse (42:27).

Teamgeist und Power bewiesen Celina Holzner und Manuel Heckner, die, obwohl ihr Wettkampf schon lange beendet war, abwechselnd für Trainer Alex Pschorr (40:14 Minuten) auf der zehn Kilometer-Strecke Tempo machten.

Juli 2017. 

Dauerregen im Dantestadion

 

Im Münchner Dantestadion hatten die Leichtathleten der SG Moosburg beim Leichtathletikabend aufgrund des Dauerregens keine einfache Aufgabe zu bewerkstelligen.

Herausragend waren dabei die Leistungen von Anahita Hazrat (Frauen) in 11:29 Minuten über 3000 Meter sowie von Pia Elfinger (W14) in 45,90 Sekunden im 300 Meter-Sprint. Beide waren in Top-Form und erliefen sich dadurch bereits jetzt die B-Norm für die nächsten Bayerischen Meisterschaften. Beim Warm-Up über 100 Meter hatte Elfinger zuvor schon 13,96 Sekunden erreicht.

Souverän gestaltete Celina Holzner (W13) ihr Rennen über 800 Meter und gewann mit großem Vorsprung in schnellen 2:33 Minuten. Über 100 Meter hatte sie 14,39 Sekunden geschafft.

Dieselben Distanzen absolvierten Lisa Schmidhuber (15,04 Sekunden bzw. 2:50 Minuten) und Lena Hopfensberger (15,94 Sekunden bzw. 2:54 Minuten, beide W13).

Hannah Schreiber (W11) war die jüngste Moosburger Starterin und erreichte über 75 Meter 12,11 Sekunden und 800 Meter 2:50 Minuten.

Christina Kaps (W13) sprintete die 100 Meter in 13,95 Sekunden und Lilly Heitmann (W15) schaffte bei ihrer Wettkampfpremiere 15,61 Sekunden.

Nach längerer Wettkampf-Abstinenz war Simon Knabel (M12) gut in Form und sprintete 75 Meter in 12,04 Sekunden und auch bei den 800 Metern stand mit 2:48 Minuten eine starke Zeit auf der Anzeigetafel.

Auf ungewohnt kurzen Strecken war Manuel Heckner (M14) unterwegs. Über 100 Meter schaffte er dennoch gute 13,83 Sekunden und ließ im 300 Meter-Sprint 44,89 Sekunden folgen.

Für die männliche Jugend U18 sprintete Paul Radecker zu schnellen 12,05 Sekunden über 100 Meter, wobei er im Ziel stürzte. Trotz sichtlich lädierter Schulter und Arme überquerte er dann im Hochsprung noch 1,58 Meter. Konstantin Ambros (ebenfalls U 18) kam über 400 Meter in guten 56,08 Sekunden ins Ziel.

Bei den Männern wurde Jonathan Griesinger nach seinen starken bayerischen Meisterschaften diesmal durch eine kleinere Verletzung am Knie beeinträchtigt, hielt aber trotzdem durch und sprintete 52,61 Sekunden über 400 Meter und 24,42 Sekunden über 200 Meter, während Trainer Pschorr im Zuge seines Marathontrainings am Ende noch die 3000 Meter in 11:08 Minuten lief. Juli 2017. 

 

Hausrekorde und Top-Platzierungen bei den Bayerischen Meisterschaften

Auf den Punkt topfit waren die Moosburger Leichtathleten beim zweiten Saisonhöhepunkt, den bayerischen Meisterschaften der Frauen und Männer in Augsburg.

 

Jonathan Griesinger spornte das starke Teilnehmerfeld nur umso mehr an und er erlief sich über 400 Meter in 52,09 Sekunden und über 800 Meter in 2:02 Minuten zwei absolute Hausrekorde. Die Plätze zehn und zwölf waren der Lohn dafür.

 

Für die junge Moosburger 4*100m – Staffel, bestehend aus Startläufer Paul Radecker, Ricardo Dias, Jonathan Griesinger und Schlussläufer Konstantin Ambros, stand am Ende mit 47,22 Sekunden die siebtbeste Zeit der Meisterschaft zu Buche. Leider gab es dafür keine offizielle Ehrung für die Moosburger, denn wegen der bei Dias angewandten Ausländerregelung ist das Quartett erst im neuen Jahr voll bei Bayerischen Meisterschaften startberechtigt.

 

Den nächsten Hausrekord  gab es dann bei den Frauen über 5000 Meter. Hier holte sich Anahita Hazrat mit einem beherzten und klugen Rennen in starken 19:47 Minuten den neunten Rang.

Die Moosburger haben somit bei den beiden diesjährigen bayerischen Freiluft-Meisterschaften eine Silbermedaille, vier Top-10-Plätze und zwei Top-20-Ränge geholt, eine Bilanz, mit der auch Trainer Alexander Pschorr sichtlich zufrieden war.

 

Beim letzten Durchgang des Karlsfelder Läufercups über 10.000 Meter schafften Saskia Knoth in der weiblichen Hauptklasse sowie Andrea Rother in der Klasse W40 bei ihrer Bahnpremiere in 47:25 bzw. 53:56 Minuten jeweils den vierten Platz.

Daniel Salchert lief die 25 Stadionrunden in 40:07 Minuten und

Trainer Alexander Pschorr wurde in der Gesamtwertung aus 3000, 5000 und 10000 Meter in der Klasse M30 Fünfter (1:11 Stunden).   

CELINA HOLZNER IST BAYERISCHE VIZEMEISTERIN ÜBER 2000 METER!

Celina Holzner hat bei den Bayerischen Meisterschaften in Regensburg überraschend die Silbermedaille über 2000 Meter gewonnen und damit für einen der größten Erfolge der jungen Moosburger Leichtathletik-Mannschaft gesorgt. Die eigentlich für die U16 noch ein Jahr zu junge Athletin lief in einer Dreiergruppe ein konstantes Rennen an der Spitze des zwölfköpfigen Feldes. Erst kurz vor Schluss entschied sich der Lauf im Schlusssprint, am Ende stand mit 7:08 Minuten für Holzner eine neue, überragende Bestzeit auf der Anzeigetafel.

Für Pia Elfinger waren die 800 Meter angesagt. In einem starken Feld lief die passionierte Mehrkämpferin das geforderte mutige Rennen mit einer schnellen Durchgangszeit nach einer Stadionrunde. Schlussendlich rannte auch sie in 2:38:05 Minuten zu einer neuen Bestleistung. Eine Umstellung im Training und der schon länger geplante Wechsel auf zwei weitere Disziplinen werden nach ihrer starken Ausdauer-Vorstellung nun sicher umso mehr Früchte tragen.

Nicht aufzuhalten ist derzeit auch Manuel Heckner. War die Qualifikation für die Bayerischen schon ein großer Erfolg, ließ er sich auch hier nicht aus der Ruhe bringen und schaffte in 2:17,10 Minuten über 800 Meter erneut einen Hausrekord, der ihm den beachtlichen vierten Rang in Bayern einbrachte.

Trainer Alexander Pschorr war sichtlich stolz auf seine drei Athletinnen und Athleten, die sich mit ihren Leistungen nun auch für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert haben.

Ebenfalls bestens gerüstet für die Bayerischen Meisterschaften der Männer und Frauen am kommenden Wochenende in Augsburg sind die teilnahmeberechtigten Moosburger Anahita Hazrat, Jonathan Griesinger und Ricardo Dias.

Hazrat erlief sich bei den Frauen im welligen Münchner Olympiapark beim Firmenlauf „b2run“ über sechs Kilometer in 23:58 Minuten eine neue Bestzeit, schaffte damit Rang 13 von rund 10000 Frauen und kann ihre sehr guten Trainingsleistungen mittlerweile auch immer stabiler im Wettkampf abrufen.

Für Sprinter Ricardo Dias geht es momentan ebenfalls steil bergauf. Die offenen Münchner Meisterschaften im Dantestadion brachten ihm über 100 Meter in 12,17 Sekunden und 200 Meter in 24,88 Sekunden jeweils neue Rekorde ein.

Jonathan Griesinger toppte seine bisherigen Leistungen mit 12,07 Sekunden auf 100 Meter sowie ganz starken 23,76 Sekunden auf 200 Meter  und setzte dann in 52,74 Sekunden über die 400 Meter - Stadionrunde noch ein weiteres Ausrufezeichen.

Auch Sarah Gerner sammelt erfreulicherweise wieder mehr Wettkampf-Praxis. Die 200 Meter lief sie in 30,94 Sekunden und hatte, nach leider nur zwölf Minuten Pause, dann auch noch die Kraft für 400 Meter in 72 Sekunden. Juli 2017. 

       

 

Der Karlsfelder Läufercup hat den Moosburger Leichtathleten zwei weitere Normerfüllungen für die bayerischen Meisterschaften gebracht. Zunächst wurden bei großer Hitze die Beine im angenehm kühlen Karlsfelder See erfrischt. Danach erwies sich bei den Frauen Anahita Hazrat in sehr guter Form, sie sicherte sich in neuer Bestleistung  von 20:15 Minuten über  5000 Meter erfreulicherweise die B-Norm, ebenso wie Manuel Heckner (M14), der im vierten Versuch die 800 Meter mit einem neuen Hausrekord von 2:18,51 Minuten rannte. Erneut außergewöhnlich stark war Celina Holzner (W13), die dem von Trainer Alexander Pschorr ausgegebenen Motto des Abends, diesmal volles Risiko zu gehen, in 2:28,83 Minuten mit einer Top-Leistung mehr als gerecht wurde. Starke Ergebnisse über 800 Meter erzielten auch Pia Elfinger (W14) in 2:43,32 Minuten sowie Lisa Schmidhuber (2:43,60), Lena Hopfensberger (2:49,04) und Maximiliane Kerscher (2:59,18, alle W13, jeweils Bestleistung). Geraldine Griesinger lief erfreuliche 3:04 Minuten in der Klasse U18, in einem Einlagerennen über 400 Meter schaffte Sarah Gerner in der Klasse U20 in 1:09,35 Minuten ebenso eine gute Zeit. Saskia Knoth mit Tempomacher Daniel Salchert erreichte über 5000 Meter bei den Frauen in 22:01 Minuten eine neue Bestleistung und Andrea Rother feierte bei ihrer Bahnpremiere in 24:28 Minuten einen mehr als gelungenen Einstand. Die 25-Minuten-Marke unterbot sie somit wie erhofft locker. Immer besser wird auch Mittelstreckler Jonathan Griesinger (Männer). Über diesmal 800 Meter kämpfte er sich in einem starken Feld und nach vielen schwierigen Positionswechseln auf beachtliche 2:05,17 Minuten. Als es bereits dämmerte, komplettierte Trainer Pschorr noch in 19:55 Minuten über 5000 Meter das Moosburger Gesamtergebnis.

Erfüllte Normen und Bestwerte in Karlsfeld

Männer-Staffel Schrammt knapp an Bronze vorbei

Die Moosburger Leichtathletik hat nach längerer Abstinenz wieder eine 4 mal 100 Meter Männer-Staffel, deren Wettkampf-Premiere bei den Oberbayerischen Leichtathletik-Meisterschaften in Germering sehr erfolgreich verlaufen ist.  In der jungen Besetzung Paul Radecker, Ricardo Dias und Konstantin Ambros (alle Jahrgang 2001) sowie Jonathan Griesinger (1994) erreichte das Team in 46,64 Sekunden Rang vier, schlussendlich fehlten nur knapp zwei Zehntel zur Bronzemedaille. Umso schöner ist aber, dass die erreichte Endzeit gleichzeitig die Erfüllung der B-Norm für die Bayerischen Meisterschaften Ende Juli in Augsburg bedeutet, welche Trainer Alexander Pschorr den vier jungen Athleten sicher nicht verwehren wird. Ein besonderes Zeichen als Teamplayer setzte Paul Radecker, der trotz eines Infekts zum Staffel-Erfolg beitrug, die nächsten Wettbewerbe aber nicht mehr absolvieren konnte. Die weiteren Ergebnisse an diesem Tag ließen sich ebenso sehen: Konstantin Ambros sprintete 55,83 Sekunden über 400 Meter und erreichte 29,97 Meter im Diskuswurf, Neuzugang Ricardo Dias verbesserte seine 100 Meter – Zeit um drei Zehntel auf 12,53 Sekunden, blieb jedoch im Weitsprung noch ohne gültigen Versuch. Jonathan Griesinger erreichte über 400 Meter schnelle 52,41 Sekunden und schaffte abschließend über 200 Meter in 24,55 Sekunden einen Bestwert. Juli 2017. 

DOPPELSIEG FÜR CELINA HOLZNER

 

Sowohl in Karlsfeld über 2000 Meter als auch zwei Tage später in Ergoldsbach über 800 Meter hat Celina Holzner von der SG Moosburg die gesamte Mädchen-Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen. In 7:19 bzw. 2:34 Minuten gelangen ihr dabei erneut, drei Wochen vor den bayerischen Meisterschaften, für eine 13-Jährige überragende Laufzeiten.

Die erst elfjährige Hannah Schreiber traf bei denselben Wettkämpfen nach längerer Zeit wieder auf richtig starke Konkurrenz. In Karlsfeld musste sie sich trotz fantastischer Bestzeit von 7:24 Minuten ihrer Passauer Konkurrentin knapp um acht Zehntel geschlagen geben, in Ergoldsbach über 800 Meter siegte sie dagegen, nach einem hochspannenden Rennen, im Schlussspurt mit einem minimalem Vorsprung von einer Hundertstel (2:43 Minuten).

Bei den Frauen erreichte Anahita Hazrat in Karlsfeld über 3000 Meter in 11:50 Minuten einen sehr guten Wettkampf-Bestwert, in Ergoldsbach fand sie über 5000 Meter in 21:20 dagegen zu keiner guten Tagesform, kämpfte sich aber nach dem Motto „aufgeben gibt es nicht“ tapfer ins Ziel.

Sarah Gerner feierte nach längerer Abstinenz in 13:38 Minuten über 3000 Meter ihre Wettkampfrückkehr, die 13-Jährige Pia Elfinger gewann in Ergoldsbach ihren Lauf über 800 Meter souverän in 2:41 Minuten.

Auch Maximiliane Kerscher (W13) lief in 3:02 Minuten über 800 Meter eine schnelle Zeit.

Eine starke Vorstellung lieferten ebenso Manuel Heckner (M14) und Jonathan Griesinger (Männer) ab. Heckner erlief sich über 800 Meter die zweitbeste je von ihm gelaufene Zeit und kam mit großem Vorsprung nach 2:23 Minuten als Erster ins Ziel, Griesinger hielt der Doppelbelastung im Zuge der Meisterschafts-Vorbereitung stand und schaffte sowohl über 3000 Meter (10:19 Minuten) als auch über 5000 Meter (18:34) zwei Hausrekorde. 

Elfinger und Holzner in Top-Form bei bayerischer Block-Meisterschaft

Celina Holzner hat mit einer Rekord-Zeit von 7:14,80 Minuten auf der 2000m-Distanz eine bayerische Topleistung erzielt. Die 13-Jährige ließ bei den bayerischen Block-Meisterschaften in Markt Schwaben alle anderen Läuferinnen der U16 in dieser Disziplin hinter sich und schraubte ihren Punktebestwert im Block Lauf auf insgesamt 2131 Punkte, obwohl sie eigentlich noch zu jung für diese Altersklasse ist. Weitere Bestleistungen gelangen ihr über 80m Hürden (15,73 Sekunden) sowie im Weitsprung (4,02m) und beim 100m-Sprint (14,22 Sekunden). Im Ballwurf blieb sie nur einen Meter unter ihrem bisherigen Bestwert (22,50m). Auch Pia Elfinger (U16) überzeugte und schaffte mit soliden Leistungen in allen fünf Disziplinen erstmals starke 2059 Gesamtpunkte, darunter die B-Norm für die Bayerischen Einzelmeisterschaften über 2000m in 8:08,87 Minuten. Im Ballwurf erreichte sie 20,50m, im Weitsprung 4,17m, bei den Hürden 15,71 Sekunden und im Sprint schnelle 13,92 Sekunden. Trainer Alexander Pschorr freute sich mit den Athletinnen und den mitgereisten Fans über diese neuerliche Leistungsverbesserung, die allen nochmals einen Motivationsschub für die letzten Wochen der Bahnsaison geben wird. (Juni 2017)

JONATHAN GRIESINGER QUALIFIZIERT SICH FÜR BAYERISCHE MEISTERSCHAFT

 

Nach Pia Elfinger und Celina Holzner bei der Jugend W14 haben auch Jonathan Griesinger bei den Männern und Konstantin Ambros bei der Jugend U18 Qualifikationsnormen für die bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften erfüllt. Griesinger sprintete beim traditionellen Ludwig-Jall-Sportfest im Münchner Dantestadion erstmals 52,27 Sekunden über 400m und sicherte sich die A-Norm,  Ambros erfüllte in 55,54 Sekunden die B-Norm über dieselbe Distanz. Ebenfalls eine starke neue Bestleistung erzielte Manuel Heckner (M13), der in 2:20,71 Minuten seinen alten Rekord um fast zehn Sekunden verbesserte und über 800m mittlerweile ganz nah an die erste 2:20-Hürde für die Bayerischen herankommt. Sehr erfreulich war die Wettkampf-Premiere von Neuzugang Ricardo Dias bei der Jugend U18, der nach einem ersten Sprint über 100m (12,8 Sekunden) in 25,53 Sekunden über 200m sein großes Potenzial unter Beweis stellte. Jonathan Griesinger und Konstantin Ambros komplettierten den Wettkampf-Tag mit Einsätzen über 100m (12,30 bzw. 12,16 Sekunden), Pia Elfinger (100m in 13,87 Sekunden und 800m in 2:38 Minuten) sowie Celina Holzner (14,35 bzw. 2:39 Minuten) erzielten durchwegs Saisonrekorde. Juni 2017. 

 

Eine großzügige Spende hat die Leichtathleten der SG Moosburg von der Helvetia-Versicherung erreicht: Christina Bloßfeld vom Servicebüro der Helvetia in Moosburg hatte sich beim Trainer Alex Pschorr erkundigt, was die Leichtathleten im Moment dringend benötigten und finanzierte dem Team daraufhin vier neue Trainingshürden und einen 700 Gramm – Speer. Am vergangenen Dienstag wurden im Training die neuen Geräte eingeweiht und sorgten bei den Athleten für einen weiteren Motivationsschub kurz vor Beginn der Freiluft-Meisterschaftssaison. Das Bild zeigt die Sponsoren Rosa Kupka (links) und Christian Bloßfeld (3.v.r.) vom Servicebüro der Helvetia in Moosburg gemeinsam mit den Kaderathleten Jonathan Griesinger, Paul Radecker, Konstantin Ambros, Saskia Knoth und Pia Elfinger (v.l.).  Mai 2017. 

Würzburg-Halbmarathon und Ergoldsbacher Rogatemarkt-Lauf

Mit 18 Aktiven traten die Moosburger Leichtathleten beim Rogatemarkt-Lauf in Ergoldsbach sowie beim Halbmarathon in Würzburg an. Die unterfränkischen 21,1 Kilometer absolvierte erfolgreich Jochen Oswald, der nach einer temporeichen Vorbereitung in 1:37:21 Stunden eine neue Bestleistung erzielen konnte. Den Grundstein dafür legte er mit zügigen 44 Minuten schon auf den ersten zehn Kilometern des Rennens. Beim Lauf in Ergoldsbach wurde Celina Holzner (2004) insgesamt Zweitschnellste aller Frauen in 21:39 Minuten, die Jugendwertung dominierte sie als Erste souverän. Das Männerteam erreichte über zehn Kilometer ebenfalls Rang zwei im Gesamtklassement (Daniel Salchert 37:51, Alexander Pschorr 39:45, Michael Griesinger 47 Minuten) und auch Andrea Rother lief in der Klasse W40 in neuem Hausrekord auf das Vize-Podest (53:08). Bei den insgesamt zwölf angetretenen Staffeln belegten die drei Moosburger Riegen in teils sehr junger Besetzung die vorderen drei Plätze. Siegerteam wurde die SG Moosburg 1 mit Jonathan Griesinger (1994), Manuel Heckner (2003), Saskia Knoth (1993) und Anahita Hazrat (1990) in 38:32 Minuten. Rang zwei in 42:15 ging an die Mannschaft SG Moosburg 2 mit Hannah Schreiber (2006), Pia Elfinger (2003), Lena Hopfensberger (2004) und Simon Knabel (2005), gefolgt vom Team SG Moosburg 3 mit Lisa Schmidhuber (2004), Theresa Schmid (2008), Lena Kiehne (2006) und Maximiliane Kerscher (2004) in 44:25. Das nahezu perfekte Laufwetter und die recht entspannte Anreise per Bahn rundeten einen erfolgreichen Tag für die Moosburger Leichtathletik ab. Mai 2017.

Neue 800m-Bestzeit für Hannah Schreiber

 

Eine starke Leistung und eine kluge Renneinteilung über 800 Meter zeigte die elfjährige Hannah Schreiber bei einem Förderwettkampf in Oberschleißheim. Sie startete bei ihrem Bahnauftakt im Feld der weiblichen Jugend W12 und W13, sah sich also durchwegs bis zu zwei Jahre älteren Konkurrentinnen gegenüber.

Mit zwei konstanten Runden schaffte sie in sehr schnellen 2:43 Minuten eine neue persönliche Bestleistung und wurde im Gesamtklassement Dritte, wobei mit ein wenig mehr Sprintfähigkeit am Schluss auch eine noch bessere Platzierung möglich gewesen wäre.

Trainer Pschorr war dennoch sehr zufrieden und wird gemeinsam mit der jungen Athletin an der behutsamen, aber konsequenten Weiterentwicklung der Leistung festhalten. Mai 2017. 

Schallmauer geknackt: Pia Elfinger und Celina Holzner qualifizieren sich für die bayerischen Blockmeisterschaften!

 

Das mehrtägige Österreich-Trainingslager der Moosburger Leichtathleten hat schnell Wirkung gezeigt: Dank eines fulminanten Schlussspurtes haben sich Pia Elfinger und Celina Holzner (beide 13) von der SG Moosburg schon in ihrem ersten Freiluftwettkampf der Saison in Wasserburg für die Bayerischen Block-Meisterschaften qualifiziert. Nach starken Leistungen schon in den ersten vier Disziplinen überzeugten die jungen Athletinnen vor allem über die abschließenden 2000 Meter, bei denen 8:18 bzw. 7:29 Minuten beide über die Schallmauer von 2000 Gesamtpunkten hoben. Trainer Alexander Pschorr war sehr erfreut über diesen Erfolg und lobte vor allem die mentale Stärke der Mädchen.

Auch Paul Radecker und Konstantin Ambros (beide 15) erzielten neue Wettkampf-Bestleistungen (5,44 Meter / 5,36 Meter im Weitsprung sowie 12,03 / 12,07 Sekunden über 100 Meter), wobei Radecker Pech hatte, dass sein erster, noch deutlich schnellerer Lauf wiederholt werden musste. Im Kugelstoßen wurde Ambros Zweiter mit 11,01 Metern, Radecker schaffte bei Regen und immer stärker werdenden Windböen abschließend noch 1,60 Meter im Hochsprung.

Bei den Männern unterbot Jonathan Griesinger über 200 Meter erstmals die 25 Sekunden (24,78), über 1000 Meter schaffte er 2:53 Minuten. Zuvor war auch er im Wiederholungslauf über 100 Meter schon 12,35 Sekunden gerannt.

Zeitgleich gewann Manuel Heckner (13) in Dachau souverän seine Altersklasse U16 beim dortigen 4 Kilometer – Frühjahrslauf in neuer Bestleistung von 15:00 Minuten, Saskia Knoth wurde in 16:45 bei den Frauen Dritte und Jochen Oswald (41) schaffte 44:36 Minuten über zehn Kilometer.

 

 

 

 

                    TRAININGSLAGERBERICHT SALZBURG -- 20. bis 23.4.2017 

                                                      (weitere Bilder folgen)

 

Zur Vorbereitung auf die Sommersaison haben 15 Moosburger Leichtathleten im Alter von elf bis 41 Jahren ein viertägiges Trainingslager in Salzburg bezogen.

Nach früher Abfahrt um 5.30 Uhr morgens und einer unkomplizierten Anreise per Bus standen täglich zwei mehrstündige Trainingseinheiten auf dem Programm, in denen es in erster Linie um die Disziplinen Sprint, Hürden, Weitsprung, Speer, Diskus und Lauf ging. Den Aktiven stand dabei das Universitäts- und Landessportzentrum Salzburg zur Verfügung, das sämtliche Gerätschaften sowie eine Leichtathletik-Halle bereitstellte.

Zur allgemeinen Abhärtung begann ab Tag zwei jeder Morgen schon um 6.45 Uhr mit einer halbstündigen Walking-Einheit, was sichtlich nicht nach jedermanns Geschmack war, den Appetit auf das anschließende Frühstück aber deutlich steigerte. Da alle Teilnehmer nicht nur hierbei, sondern generell bei allen Einheiten gut und zuverlässig mitmachten, durften sie abends nach maximal möglicher Eigenverantwortung entscheiden, wie genau der Abend verbracht wurde und wann es Zeit zur Bettruhe war. Die meisten waren jedoch froh, nach den anstrengenden Trainings schlafen gehen zu dürfen.

Am vorletzten Tag absolvierte am Nachmittag ein Teil der Gruppe eine weitere Trainingseinheit, während Trainer Alexander Pschorr die restlichen Aktiven ins Zentrum Salzburgs begleitete. Dort standen Zeit zur freien Verfügung und der Besuch des Geburtshauses Mozarts auf dem Programm. Anschließend folgte ein abendlicher Theorieteil, der diesmal das Mentale mehr betonte als die Physis und in dem auch richtige Ernährung sowie Eigenständigkeit, Selbstständigkeit und vertrauensvolles Miteinander thematisiert wurden.

Die Leichtathleten traten dann zum Abschluss des Trainingslagers noch beim 8. Oichtental Halbmarathon in Nussdorf am Haunsberg an und ließen sich auch von schweren Beinen und den aufziehenden Regen- und Graupelschauern nicht aufhalten. Trainer Pschorr hatte drei Staffeln nominiert, wobei sich die Jugendstaffel um Hannah Schreiber (Jahrgang 2006), Pia Elfinger (2003), Celina Holzner (2004) und Manuel Heckner (2003) trotz ihrer weiblichen Dreiviertel – Mehrheit einer reinen Jungenkonkurrenz zu stellen hatte. In einer schnellen Gesamtzeit von 1:31 Stunden hatten die talentierten und motivierten Vorzeigeathleten am Ende fast zehn Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierten und sorgten für erstaunte Blicke bei der Siegerehrung.

Auch die Staffel um Anahita Hazrat (Hauptklasse Damen) sowie Jonathan Griesinger und Daniel Salchert (Hauptklasse Männer und M30) gewann bei ebenso guten Einzelzeiten souverän ihre Konkurrenz in 1:23 Stunden. Die dritte Moosburger Riege musste krankheitsbedingt verändert werden, am Ende schlugen sich der eigentliche Sprinter Paul Radecker (für die erkrankte Saskia Knoth), der gerade aus den USA zurückgekehrte Konstantin Ambros (beide 2001) sowie Jochen Oswald (M40) sehr beachtlich und erreichten in respektablen 1:38 Stunden Rang sechs. Sarah Gerner in 25:08 Minuten und Franziska Bergmeier (beide 1999, für ihre erkrankte Schwester Sonja) in 27:21 rundeten über die fünf Kilometer Einzeldistanz das Moosburger Gesamtergebnis ab.

Nachdem noch ein in der Jugendherberge vergessenes Gepäckstück abgeholt worden war, machte sich der Moosburger Tross wieder auf die Heimfahrt und wird nach einer kurzen Erholungsphase nun bei den anstehenden Freiluftwettkämpfen wieder alles geben. 

Gemischte Gefühle beim LOHHOFER OSTERLAUF UND Beim HANNOVER-MARATHON

Zu einem zweigeteilten Wettkampfwochenende In Lohhof und Hannover traten einige Moosburger Leichtathleten an und erlebten dabei gemischte Gefühle.

 

Am Samstag stand zunächst der traditionelle Lohhofer Osterlauf auf dem Programm. Manuel Heckner überzeugte besonders und erzielte als erst 13-Jähriger in 43:17 Minuten eine beachtliche, neue persönliche Bestleistung.  Jonathan Griesinger startete mit dem Lauf in seine Bahnvorbereitung und kam bei den Männern nach 42:38 Minuten ins Ziel. Bei den Frauen erzielte die erst seit kurzer Zeit mittrainierende Andrea Rother in 54:00 Minuten eine schöne Zeit, Sonja Bergmeier überquerte nach 55:32 Minuten die Ziellinie.

 

Bei den Jugendlichen gewann die elfjährige Hannah Schreiber in 8:43 Minuten in ihrer Altersklasse souverän den Lauf über 2,2 Kilometer. Nur ein Mädchen aus der Altersklasse U16 war im gesamten Feld noch schneller als sie.  Die Mehrkämpferin Pia Elfinger erreichte diesmal keine gute Tagesform und kämpfte sich in 10:02 Minuten ins Ziel, was Trainer Alexander Pschorr als zwar nicht erhoffte, aber normale Phase in einer längerfristigen Vorbereitung auf die Bahnsaison ansah.

 

Tags darauf trat Anahita Hazrat bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Hannover an. Leider zog sie sich schon in den Tagen zuvor einen hartnäckigen Infekt zu, der trotz Vitamin- und Tablettenkur nur geringfügig einzudämmen war. Sie ging letztlich trotzdem an den Start, ihre Endzeit von 1:43 Stunden ist allerdings kein Maßstab für ihr eigentliches Leistungsvermögen.

Auch Alexander Pschorr hatte keine optimale Vorbereitung, die fehlenden langen Läufe machten sich beim Marathon ab Kilometer 30 bemerkbar. Trotzdem war er mit seiner Endzeit von 3:14 Stunden am Ende sehr zufrieden.

 

Ein schöner Nebeneffekt des Hannover-Besuches war die unmittelbare Nähe der deutschen Top-Athleten beim Lauf, konnte man sich doch unter anderem neben dem deutschen Marathon-Rekordhalter Arne Gabius oder der Siegerin bei den Frauen, Fate Tola, warmlaufen. April 2017. 

INTERNER WETTKAMPF DER LEICHTATHLETEN BEI STRAHLENDEM SONNENSCHEIN

Um die Intensität des Trainings zu verstärken, haben die Moosburger Leichtathleten zu Beginn ihrer Vorbereitung auf die Sommersaison zu einem internen Wettkampf aufgerufen, der unter idealen Wetterbedingungen auf dem Gelände der SGM abgehalten wurde.

Leider waren einige Athleten erkrankt oder verletzt, dennoch aber traten 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, die ausgerüstet mit Startnummern und nach Vorgabe eines festen Zeitplanes in den Disziplinen Sprint, Weitsprung, 800 Meter und 5000 Meter teils sehr gute Ergebnisse erzielten.

Die Anweisungen von Trainer Alexander Pschorr, möglichst nahe an die bisherigen Bestleistungen heranzukommen und die im Training gelernten Übungen für ein richtiges Aufwärmen vor dem Wettkampf einzusetzen, wurden gut umgesetzt.

Paul Radecker (15) konnte dabei mit 11,7 Sekunden über 100 Meter deutlich seinen bisherigen Hausrekord unterbieten, auch im Weitsprung setzte er mit allerdings leicht übertretenen 5,70 Meter ein großes Ausrufezeichen.

Für Pia Elfinger (13) hatte der Trainer ein Mammutprogramm notiert. Sie lief zunächst schnelle 13,48 Sekunden über 100 Meter, erreichte im Weitsprung 4,50 Meter  und spulte am Ende auch noch die 800 Meter in 2:44 Minuten ab. Ebenso eine neue Bestleistung erreichte Manuel Heckner (13) in 2:28 Minuten über 800 Meter, Niklas Engeland (14) ließ über die 5000 Meter in schnellen 20:22 Minuten aufhorchen.

Bei den Männern ragten besonders die Leistungen von Jonathan Griesinger (100 Meter: 12,05 Sekunden, 800 Meter: 2:07 Minuten) heraus, auch Langstreckenläufer Daniel Salchert erlief sich über 5000 Meter in 18:17 Minuten eine gute Zeit. Für den anstehenden Hannover-Halbmarathon musste Anahita Hazrat bei den Damen 16 Kilometer absolvieren und baute die 5000 Meter in schnellen 21 Minuten in das Training ein, die elfjährige Hannah Schreiber stellte über 800 Meter in 2:48 Minuten ihren Hausrekord ein (75 Meter 11,6 Sekunden).

Die weiteren erfreulichen Ergebnisse im Überblick: Theresa Schmid (Jahrgang 2008, 75 Meter in 13,5 Sekunden, 800 Meter in 3:02), Lena Kiehne (2006, 75 Meter in 12,1; 800 Meter in 3:06), Eve Rother (75 Meter in 13,4; 800 Meter in 3:55), Marie Gehrlach (75 Meter in 11,7; 800 Meter in 3:13), Franziska Bergmeier (1999, 100 Meter in 14,2; Weitsprung 4,24), Celina Holzner (2004, 75 Meter in 10,7), Ricardo Dias (100 Meter in 12,7), Lena Hopfensberger (2004, 75 Meter 12,4; 800 Meter in 3:01); Sarah Gerner (1999, 100 Meter 14,4; 5000 Meter 23:36 Minuten), Lisa Schmidhuber (2004, 75 Meter 11,7; 800 Meter 2:49), Lilly Heitmann (2002, 75 Meter in 11,8; Weitsprung 3,80 Meter), Lorenz Schwingshandl (2004, Weitsprung 3,35 Meter; 800 Meter 3:05), Anna Lahr (Weitsprung 3,51 Meter; 800 Meter 3:40), Geraldine Griesinger (2001, 800 Meter in 3:12), Sonja Bergmeier (1998, 5000 Meter in 24:50), Sophie Kiermaier (2004, 5000 Meter in 25:07), Maximiliane Kerscher (2004, 5000 Meter in 24:58).

26.3.2017. 

 

KurzMeldungen März 2017

Pia Elfinger absolvierte am 18.3. in der Werner-von-Linde-Halle das vorletzte Kadertraining im Rahmen des oberbayerischen Förderkaders (Bild oben). Am Vormittag standen variable Sprintübungen im Vordergrund, am Nachmittag ging es zu einer Ausdauereinheit in den Münchner Olympiapark. Abschließend liefen die Vertreter Oberbayerns siegreich eine Staffel gegen die Athletinnen und Athleten Schwabens.  

 

Trainer Alex Pschorr (rechts, 149) lief am 19.3. in 1:28 Stunden beim Halbmarathon in Wels/Österreich mit. Es war ein flacher Rundkurs über 3*7 Km, durch den Ort, entlang der Traun und über das Messegelände hinweg. Die Organisation war nahezu perfekt und das Teilnehmerfeld vor allem bei den Männern erfreulich stark.

 

Konstantin Ambros (Bild unten, 2.v.r.) erhielt am Abend des 19.3. bei der alljährlichen Ehrung durch die LAG Mittlere Isar ein Geldpräsent für seine Bronzemedaille über 800 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften 2016. Im Anschluss gab es noch ein Essen vom Buffet im Freisinger Tagungshaus "Viva Vita".  

(Fast) Alle Jahre wieder: 21,4 Kilometer in Ismaning

Der letzte der drei Ismaninger Winterläufe war auch 2017 eine gelungene Trainingseinheit für die Moosburger Leichtathleten. Auf schwerem Geläuf ging es an der Isar von Ismaning Richtung Flughafen und zurück.

Anahita Hazrat kam bereits nach sehr guten 1:37 Stunden ins Ziel und kann sehr zuversichtlich Richtung Hannover blicken, wo in wenigen Wochen der nächste Halbmarathon auf ihrem Terminplan steht. Ihre Ismaninger Zeit will und wird sie dort noch deutlich unterbieten können, vor allem, wenn erst die momentane Vorbereitung auf ihre Prüfungen ein Ende hat. 

Saskia Knoth erreichte bei ihrem Moosburger Halbmarathon-Debüt recht gute 1:47 Stunden und hielt 18 Kilometer lang ein sehr ansprechendes Tempo, bis am Schluss die Beine dann doch schwer wurden. Gerade auf ihrem aktuellen Schwerpunkt, den zehn Kilometern, wird sich dieser Lauf auszahlen. 

Daniel Salchert nutzte ebenfalls - noch leicht erkältungsgeschwächt  - die Isarauen zu einer zügigeren Aufbau-Trainingseinheit und begleitete Trainer Alex Pschorr (1:32), der Freisinger Peter Strelow kam bereits nach sehr schnellen 1:22 Minuten ins Ziel. Februar 2017.    

Hallen-Abschluss geglückt: Solide Leistungen bei Südbayerischer Meisterschaft in münchen

Zum Abschluss der Hallen-Wintersaison trat das junge Team der Moosburger Leichtathleten bei den Südbayerischen Meisterschaften der U16/U20 an.

Gegen durchwegs ältere Konkurrentinnen zeigte die zwölfjährige, frischgebackene Munich Indoor-Gewinnerin Christina Kaps erneut eine gute Leistung, kam jedoch mit 8,61 und 8,69 Sekunden über 60 Meter nicht an ihre Bestwerte der Vorwoche heran. Mit einem soliden Mittelfeldplatz erfüllte sie dennoch die Erwartungen und Trainer Alexander Pschorr prognostizierte der jungen Sprinterin bei intensivem Training eine sehr erfolgreiche Zukunft.

Auch die beiden erst fünfzehnjährigen Paul Radecker und Konstantin Ambros starteten eine Klasse höher in der U20. Radecker holte sich dabei mit schnellen 7,45 Sekunden über 60 Meter (Endlauf 7,49 Sekunden) den sechsten Rang, der erkältungsbedingt leicht geschwächte Ambros erreichte 7,72 Sekunden. Über 200 Meter (Radecker) und 400 Meter (Ambros) mobilisierten beide dann nochmals die letzten Kraftreserven und schafften auch auf der eher ungeliebten Innenbahn in 24,54 bzw. 56,45 Sekunden neue Hausrekorde. Die starken Platzierungen neun und fünf hatten sich die beiden Athleten damit mehr als verdient.

Zum Abschluss feierte die zwölfjährige Celina Holzner in der Klasse W14 ihre 800 Meter-Hallenpremiere. Ihr merkte man die Anspannung vor und während des Laufes an, schlussendlich überzeugte sie aber mit einem konstant gelaufenen Rennen und erreichte mit Rang neun in 2:45 Minuten sowohl die erhoffte Platzierung unter den ersten zehn, als auch eine neue persönliche Bestleistung. Ihr wird die Zukunft ebenso noch etliche Erfolge bescheren, wenn sie weiter so gut trainiert. Februar 2017

Langes wettkampfwochenENde der leichtathleten in münchen und bad füssing

Ein langes Wettkampfwochenende bestritten die Leichtathleten der SG Moosburg. Beim traditionellen Munich Indoor konnte Neuzugang Christina Kaps in der Klasse W13 ein deutliches Ausrufezeichen setzen. Lag sie nach den Vorläufen schon auf Platz vier (8,58 Sekunden), steigerte sie sich nochmals im Finale und gewann überraschend die Konkurrenz über 60 Meter (8,45 Sekunden) im mit 80 Mädchen riesigen Teilnehmerfeld. Trainer Alexander Pschorr nominierte sie daraufhin für die anstehenden Südbayerischen Meisterschaften, auch wenn es dort vorrangig gegen ein Jahr ältere Konkurrentinnen gehen wird. Auf derselben Strecke verbessert hat sich Maximiliane Kerscher (10,47 Sekunden) und auch Franziska Bergmeier startete erstmals bei den Frauen über die 60 Meter (9,04 Sekunden). Die beiden U18-Athleten Paul Radecker und Konstantin Ambros präsentierten sich in Top-Form. Während Ambros schon morgens beim Kugelstoßen elf Meter erreichte, stieg Radecker diesmal beim Hochsprung ein und überquerte zur Freude aller erstmals 1,67 Meter, was zu Platz drei und damit einem weiteren Podestplatz reichte. Neue Bestleistungen gab es dann im Stundentakt: Erst lief Konstantin Ambros erstmals 7,62 Sekunden (Vorlauf) und 7,64 Sekunden (Endlauf) über 60 Meter, dann durchbrachen beide über 200 Meter Bahn an Bahn die Schallmauer von 25 Sekunden. Mit den 24,61 Sekunden von Paul und 24,89 Sekunden von Konstantin war Trainer Pschorr natürlich hochzufrieden. Nach einer kurzen Pause traf die zweite Moosburger Delegation in München ein. Manuel Heckner lief in der Klasse M14 ein taktisch kluges Rennen über 800 Meter und belohnte sich mit einem neuen Rekord von 2:29 Minuten. Anahita Hazrat lief bei den Frauen mutig an, war nach starken Durchgangszeiten mit ihren 2:40 Minuten aber nicht ganz zufrieden. Trotzdem wird sich ihr Einsatz auf den kürzeren Strecken positiv auf ihre Stärke, die Langstrecke, auswirken. Der dritte Mittelstreckler Jonathan Griesinger startete bei den Männern. Souverän dominierte er seinen Vorlauf und gewann diesen in persönlicher Bestleistung von 2:07 Minuten. In Bad Füssing waren am Tag darauf einige Langstreckenläufer gefordert. Die elfjährige Hannah Schreiber trotzte dem schönen, aber kalten Wetter und lief in fast schon gewohnter Manier bereits nach 45:36 Minuten über zehn Kilometer ins Ziel. Keine der Starterinnen bis 18 Jahren konnte ihr damit das Wasser reichen. Trotz einer im Aufbautraining üblichen, harten Trainingswoche mit zuvor schon drei Tempoeinheiten überzeugte Saskia Knoth bei den Frauen über dieselbe Strecke und erreichte 46:40 Minuten. Das Moosburger Gesamtergebnis komplettierten mit soliden Resultaten beim Halbmarathon Daniel Salchert in 1:26 Stunden und Heike Schreiber in 2:02 Stunden sowie Trainer Pschorr beim Marathon in 3:23 Stunden. Februar 2017

Radecker und Ambros überzeugen bei bayerischer Meisterschaft

Mit starken Ergebnissen kehrten der Sprint- und Sprungathlet Paul Radecker sowie der Mehrkämpfer Konstantin Ambros von den Bayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth zurück. Beide starteten im ersten Jahr ihrer neuen Altersklasse U18.

Paul Radecker erreichte dabei mit 7,45 Sekunden im Zwischenlauf und 7,47 Sekunden im Vorlauf über die 60 Meter – Distanz zwei neuerliche Bestwerte. Lediglich zwei Hundertstel fehlten ihm schlussendlich zum Finale, mit Rang neun schaffte er aber die erhoffte Top-Ten-Platzierung.

Konstantin Ambros lief über die 800 Meter von Beginn an das vom Trainer Alexander Pschorr geforderte hohe Tempo und kam nach schnellen 2:09 Minuten ins Ziel. Er erreichte damit die zweitschnellste je von ihm gelaufene Zeit und sicherte sich den fünften Rang im Feld der zumeist ein Jahr älteren Kontrahenten.

Mit dieser beachtlichen Leistung haben die beiden jungen Moosburger bereits zu Beginn des Wettkampfjahres ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt und sie werden in den kommenden Monaten ihr Leistungsvermögen noch deutlich weiter nach vorne bringen. Januar 2017. 

 

Südbayerische meisterschaft in München war ein Erfolgreicher Start für die Leichtathleten in die Hallensaison 2017

Ein sechsköpfiges Team entsandte Trainer Alexander Pschorr für die Moosburger Leichtathleten zu den Südbayerischen Hallenmeisterschaften in München und läutete damit die Winter-Hallensaison ein.

Saskia Knoth feierte dabei eine vielversprechende Wettkampfpremiere über 60m (8,94 Sekunden) und 200m (30,46 Sekunden) und wird in der nächsten Zeit zusätzlich längere Strecken in Angriff nehmen.

Sarah Gerner und Anahita Hazrat erzielten bei den Frauen über 800m in 2:40 bzw. 2:37 Minuten erfreuliche Bestleistungen und sind mit Sicherheit auch hier noch nicht an ihrem Limit angekommen.

Jonathan Griesinger lief einen neuen Hausrekord in 25:42 Sekunden über 200m und kam als Sieger seines Vorlaufes über die 800m in neuer Bestzeit von 2:10 Minuten ins Ziel.

Erstmals für die U18 trat Paul Radecker über 60m (7,48 Sekunden) und 200m (Premierenstart, 25,68 Sekunden) an. Er schraubte damit seine früheren Ergebnisse deutlich nach oben, wobei besonders auch die 200 Meter-Zeit große Hoffnungen für die Zukunft macht.

Ebenso neue Rekorde erreichte Mehrkämpfer Konstantin Ambros im Kugelstoßen (11,28 Meter) und über 200m (25, 08 Sekunden). Trotz schwindender Kräfte komplettierte Ambros auch noch über 800m (2:12 Minuten) das starke Gesamtresultat der SGM und wurde hier südbayerischer Vizemeister der U18.

Pia Elfinger (U16) steigt erst später ins Wettkampfgeschehen ein und absolvierte daher eine weitere Trainingsmaßnahme im Rahmen des oberbayerischen Leichtathletik-Förderkaders.

München, 15.Januar 2017. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Pschorr